Bärendienst

CD-Rezension Stefan Irmer

Bärendienst

John Field gilt als Begründer romantisch nächtlicher Klavierstücke – bei dieser Einspielung mag man das aber kaum glauben

Der irische Klaviervirtuose John Field sorgte Anfang des 19. Jahrhunderts europaweit für Furore, vor allem mit der Interpretation seiner Nocturnes, die – typisch Romantik – das Dunkle und Geheimnisvolle musikalisch evozieren sollten. Für solche nächtlichen Stücke ist die Interpretation von Stefan Irmer allerdings sehr zupackend, mitunter zu knallig, nicht duftig, schwebend, auch nicht schwelgerisch genug. Auch die virtuosen Läufe und Umspielungen könnten viel brillanter und perlender ausfallen. Gleichzeitig werden die kecken Momente dieser Musik zu wenig herausgestellt. Zwischendurch sollen sogenannte „Playing-with-Field“-Nummern den improvisatorischen Charakter dieser Musik unterstreichen. Als ob das nötig wäre: Bei den Jazz-Versatzstücken wird es klischeehaft, bei Tango-Rhythmen richtig störend. Hier wird Field letztlich ein Bärendienst erwiesen. Der Vergleich mit Zeitgenossen wie Liszt und Chopin wäre ergiebiger gewesen.

Field: Sämtliche Nocturnes Vol. 2
Nocturnes Nr. 9-16, 22 Playing-with-Field Nr. 4-6, Serenade & Pastorale

Stefan Irmer (Klavier)
MDG

Termine

Donnerstag, 25.05.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Anna Heygster & Toshiko Tamayo, Felix Weischedel, Georg Heimbach, Stefan …

Dohnányi: Sextett C-Dur op. 37, Prokofjew: Ouvertüre über hebräische Themen c-Moll op. 34, Schostakowitsch: Klavierquintett g-Moll op. 57

Kommentare sind geschlossen.