Musikdrama für die Ohren

CD-Rezension Simone Young

Musikdrama für die Ohren

Obwohl die Inszenierung eher umstritten war, das Akustische des Rings unter Simone Young ist lobenswert

Die Inszenierung des aktuellen Hamburger Rings von Claus Guth wurde kontrovers diskutiert. Auf den sukzessiv erscheinenden Einspielungen der vier Stücke lässt sich nun das akustische Ergebnis nachhören. Der dritte Abend der Tetralogie, Siegfried, besticht durch Dramatik. Die stimmgewaltigen Solisten der Produktion gestalten ihre Partien expressiv, mit Spielwitz und erfreulich verständlicher Diktion.Hamburgs Generalmusikdirektorin Simone Young zaubert mit den Hamburger Philharmonikern räumliche Tiefe, Action und Leidenschaft herbei. Das Wagnersche Klangbild ist rund und dennoch transparent mit scharfen Konturen und differenzierter Farbigkeit. Akustisch gelungen!

Wagner: Siegfried
C. Franz, P. Galliard, F. Struckmann, W. Koch, D. Randes, D. Humble, C. Foster, H. Y. Lee, Philharmoniker Hamburg,Simone Young (Leitung)
Oehms Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Simone Young

Dramatisch überzeugend

Etwas polemisch könnte man behaupten, dass Bruckners Nullte immer nur dann eingespielt wird, wenn ein Zyklus komplettiert werden soll. Dass es auch bessere, nämlich musikalische Gründe gibt, dieses vernachlässigte Werk des großen Sinfonikers erneut zu Gehör zu bringen, beweist – wenngleich… weiter

Termine

Donnerstag, 11.05.2023 20:15 Uhr Théâtre de Beaulieu Lausanne

Kian Soltani, Orchestre de la Suisse Romande, Simone Young

Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Bartók: Konzert für Orchester

Kommentare sind geschlossen.