Klangmächtiger Einspruch

Rezension Simone Kermes – Inferno e Paradiso

Klang­mäch­ti­ger Ein­spruch

Simone Kermes präsentiert auf ihrem Album „Inferno e Paradiso“ die sieben Todsünden und sieben Tugenden und zeigt, was die uns heute zu sagen haben.

Kli­ma­kri­se, Ver­mül­lung, Extre­mis­mus – der ver­ratz­te Zustand unse­rer Welt treibt auch eine Diva wie Simo­ne Ker­mes sor­gen­voll um. Ihr Vor­schlag für einen Sys­tem­wech­sel: Die Besin­nung auf fai­re Spiel­re­geln und die War­nung vor Gier und Grö­ßen­wahn, exem­pli­fi­ziert an den sie­ben Tod­sün­den und sie­ben Tugen­den. Dazu haben Barock­kom­po­nis­ten eine Men­ge zu sagen, Vival­di, Hän­del, Has­se, Bach, Bonon­ci­ni und ihre Kol­le­gen. Aber auch in der Pop­kul­tur ist Ker­mes fün­dig gewor­den, von Led Zep­pe­lin über Sting und Udo Jür­gens bis zu Lady Gaga, baro­cki­sie­rend ange­eig­net, in ori­gi­nel­len Arran­ge­ments. Mit ihrem cha­rak­te­ris­ti­schen Sopran und brei­tem Gefühls­spek­trum bringt die Sän­ge­rin ihr Anlie­gen inten­siv, vibrie­rend, lei­den­schaft­lich zu Gehör. Ob ganz gro­ße Oper, inti­mes Bekennt­nis oder genüss­lich gro­tes­ke Über­zeich­nung: Wie Ker­mes die­se Ach­ter­bahn­fahrt der Stim­mun­gen gestal­tet, das geht direkt übers Ohr ins Herz. Leb­haft und kun­dig beglei­tet vom Alte-Musik-Ensem­ble Amici Vene­zia­ni.

© Dirk Blei­cker

Simone Kermes

Simo­ne Ker­mes

Infer­no e Paradi­so
Vin­ci: In brac­cio a mil­le furie (Semi­ra­mi­de rico­no­sci­u­ta)
Bonon­ci­ni: M’incateni e se mi sciog­li (San Nico­la)
Has­se: Non ha più pace (Cajo Fabrci­cio)
Sting: Fields of Gold
Albi­no­ni: Dopo i nem­bi e le pro­cel­le (Era­clea)
Udo Jügens: Aber bit­te mit Sah­ne
Vival­di: Geli­do in ogni vena (Far­nace)
Jim­my Page/Robert Plant: Stair­way to Hea­ven
Lady Gaga/Redone: Poker Face
J. S. Bach: Erbar­me dich, mein Gott (Mat­thä­us-Pas­si­on)
Cal­dara: Pom­pe inutili (Mad­da­le­na ai pie­di di Cris­to)
Bro­schi: Qual guer­ri­e­ro in cam­po arma­to (Idas­pe)
Has­se: Se tu non sen­ti, oh Dio (Cajo Fabri­cio)
Hän­del: Tu del ciel minis­tro elet­to (Il tri­on­fo del Tem­po e del Dising­an­no)

Simo­ne Ker­mes (Sopran), Amici Vene­zia­ni
Sony Clas­si­cal

Weitere Rezensionen

Rezension Simone Kermes – Mio Caro Händel

Lieb­lings­kom­po­nist Hän­del

Man kennt Simone Kermes als Frau der Extreme, so auch auf „Mio Caro Händel“ – eine Hommage an ihren persönlichen Lieblingskomponisten. weiter

CD-Rezension Simone Kermes

Rei­se in die Sinn­lich­keit

Die Sopranistin Simone Kermes überrascht mit Renaissance-Liedern der europäischen Fürstenhöfe des 17. Jahrhunderts weiter

CD-Rezension Simone Kermes

Lyri­sche Empha­se und vir­tuo­se Atta­cke

Begleitet von Concerto Köln begibt sich Sopranistin Simone Kermes auf eine musikalische Reise durch die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts weiter

Auch interessant

Interview Simone Kermes

„Ich möch­te auch mal beschützt wer­den“

Als „Lady Gaga der Klassik“ oder „Ba-Rock-Röhre“ gefeiert, gibt sich Simone Kermes tief in ihrem Inneren gern der Melancholie hin weiter

Kommentare sind geschlossen.