Wechselbad der Temperaturen

CD-Rezension Nareh Arghamanyan

Wech­sel­bad der Tem­pe­ra­tu­ren

Mitreißend: Chatschaturjans wildes Klavierkonzert und Prokofjews verspielt neoklassizistisches Drittes

Ener­ge­ti­sches Pul­sie­ren der Orches­t­er­kräf­te trifft auf kraft­voll per­kus­si­ves Kla­vier­spiel, ver­son­ne­ne Rück­nah­me im pia­nis­ti­schen Aus­druck fin­det Wider­hall auf atmo­sphä­ri­schem Orches­ter­grund: Aram Chat­scha­tur­jans Kla­vier­kon­zert zeigt, dass der Meis­ter mehr als nur den Säbel­tanz konn­te. Man hört Hell-Dun­kel-Kon­tras­te, Per­spek­ti­ven­wech­sel, akus­ti­sches Breit­wand­for­mat, solis­ti­sche Kabi­nett-Sze­nen, Über­mü­ti­ges, Tän­ze­ri­sches, Mon­ta­gen mit Stim­mungs­um­schwün­gen. Die Pia­nis­tin Nareh Arg­ha­man­yan und Diri­gent Alain Alti­no­g­lu mit dem Rund­funk-Sin­fo­nie­or­ches­ter Ber­lin spie­len bei der Fül­le raf­fi­nier­ter Details, die die­ses Kon­zert bereit­hält, genau auf den Punkt. Und fin­den stets die rich­ti­ge Betriebs­tem­pe­ra­tur. Das ist mit­rei­ßend zu hören, genau wie das drit­te Kla­vier­kon­zert von Pro­kof­jew, des­sen beflü­gelt-ver­spiel­ter Neo­klas­si­zis­mus als leicht­fü­ßi­ges Gegen­stück zu Chat­scha­tur­jan aus­ge­wählt wur­de.

Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Chatschaturjan: Klavierkonzert Des-Dur
Nareh Arghamanyan (Klavier), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Alain Altinoglu (Leitung)
Pentatone

Kommentare sind geschlossen.