Wiener Schmelz

CD-Rezension Minetti Quartett

Wie­ner Schmelz

Das Wie­ner Minet­ti Quar­tett legt sei­ne zwei­te Ein­spie­lung vor. In Deutsch­land sind die jun­gen Musi­ker noch rela­tiv unbe­kannt, das wird sich jedoch spä­tes­tens jetzt ändern müs­sen. Denn nach der gefei­er­ten Auf­nah­me drei­er Haydn-Quar­tet­te 2009 wid­met das Minet­ti Quar­tett sich dem – zumin­dest in die­sen jun­gen Jah­ren – oft­mals mit Beet­ho­ven ver­gli­che­nen Men­dels­sohn und sei­nen Wer­ken Opus 12 und 13. Bei den wahr­haft bril­lant spie­len­den Musi­kern jedoch lässt sich eine wei­te­re Sei­te Men­dels­sohns erken­nen: die schwel­ge­risch daher­kom­men­den Melo­die­bö­gen ver­ra­ten, dass der Kom­po­nist bei der Fer­tig­stel­lung von Opus 12 gra­de mal 20 Jah­re alt war. Lei­der geht das ande­re Natu­rell Men­dels­sohns in die­ser Inter­pre­ta­ti­on etwas unter, näm­lich sei­ne zupa­cken­de Expres­si­vi­tät, die der Klang­schön­heit manch­mal zum Opfer fällt. Eine beacht­li­che Leis­tung bleibt es, die zudem gro­ße Lust macht, noch mehr von die­sem Streich­quar­tett zu hören.

Mendelssohn:
Streichquartette 1 & 2

Minetti Quartett
hänssler Classic

Termine

Sonntag, 23.04.2023 18:00 Uhr Martinstadl Zorneding

Minet­ti Quar­tett

Haydn: Streichquartett C-Dur Hob. III:77 „Kaiserquartett“, Schostakowitsch: Streichquartett fis-Moll op. 108, Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 135

Kommentare sind geschlossen.