Prokofjew mit großer Farbpalette

CD-Rezension Marin Alsop

Prokofjew mit großer Farbpalette

Marin Alsop lässt das Orchester gehörig Funken schlagen und sorgt für betörende sowie temperamentvolle Momente

Im Rahmen ihrer Gesamteinspielung sämtlicher Orchesterwerke von Sergej Prokofjew legt die US-amerikanische Dirigentin Marin Alsop mit ihrem Orchester aus São Paulo nun den zweiten Streich vor: Die vierte Sinfonie und die Ballettmusik L’entfant prodigue, die Prokofjew für die legendären Ballets russes komponierte. Die Kombination bietet sich an, weil die Sinfonie Material verarbeitet, das im Ballett keine Verwendung fand. In der Sinfonie lässt Marin Alsop das Orchester gehörig Funken schlagen, sorgt für betörende und temperamentvolle Momente. Bei der Ballettmusik bringt sie das biblische Gleichnis vom verlorenen Sohn mit Betonung auf der vielgestaltigen Faktur, mit dramatischer Zuspitzung, archaischer Wucht, Sinn für die grotesken Zwischentöne und Gespür für die intimen Momente. Die markanten Kontraste dokumentieren die breite Farbpalette der Musik Prokofjews anhand zweier Werke, die zeitnah entstanden sind.

Prokofjew: Sinfonie Nr. 4 op. 112 & The Prodigal Son op. 46
São Paulo Symphony Orchestra, Marin Alsop (Leitung)
Naxos

Weitere Rezensionen

Rezension Marin Alsop – Schumann/Mahler: Sinfonien Nr. 1 & 2

Zahme Alternative

Mahlers Bearbeitungen der ersten beiden Schumann-Sinfonien klingen mit Marin Alsop und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien ausbalanciert, aber ohne Esprit. weiter

Rezension Marin Alsop – Gershwin: Porgy & Bess

Frisch poliert

Dirigentin Marin Alsop befreit Gershwins Musik von der Staubschicht ehrfürchtiger Bedeutsamkeit und schafft mit dem Philadelphia Orchestra eine stilistische Kernschmelze. weiter

Auch interessant

Porträt Marin Alsop

Das Ziel stets vor Augen

Von Kindesbeinen an wollte Marin Alsop Dirigentin werden. Der Traum wurde wahr – allen Widerständen 
und Zweifeln zum Trotz. weiter

Kommentare sind geschlossen.