Düstere Leichtigkeit

CD-Rezension Leif Segerstam

Düs­te­re Leich­tig­keit

Das Turku Philharmonic Orchestra brilliert mit unbekannten Schauspielmusiken von Sibelius

Einer der inter­es­san­tes­ten Bei­trä­ge zum Jubi­lä­ums­jahr kommt von dem bekann­ten fin­ni­schen Diri­gen­ten Leif Seger­s­tam. Mit dem über­ra­schend bril­lant klin­gen­den Tur­ku Phil­har­mo­nic Orches­tra hat er zwei frü­he Schau­spiel­mu­si­ken des fin­ni­schen Natio­nal­kom­po­nis­ten ein­ge­spielt. Kung Kris­ti­an II mar­kier­te so etwas wie Sibe­l­i­us’ inter­na­tio­na­len Durch­bruch, war mut­maß­lich sei­ne ers­te Kom­po­si­ti­on, die auch in Mit­tel­eu­ro­pa auf­ge­führt wur­de. Kuo­le­ma ist vor allem bemer­kens­wert, weil hier die musi­ka­li­sche Vor­stu­fe des welt­be­kann­ten Val­se Tris­te ent­hal­ten ist. Seger­s­tam prä­sen­tiert die heu­te nahe­zu unbe­kann­ten Stü­cke recht nüch­tern. Pha­sen­wei­se fast tas­tend betont er die lyrisch-melan­cho­li­schen Momen­te in Kuo­le­ma. In Kunig Chris­ti­an II ent­deckt der Diri­gent eine zum Phleg­ma nei­gen­de düs­te­re Leich­tig­keit, die durch die hin­rei­ßend dra­ma­ti­sche Bal­la­de zum Abschluss schlüs­sig auf­ge­löst wird.

Sibelius: Kuolema, Kung Kristian II op. 27, Ouvertüre a-Moll u. a.
Pia Pajala (Sopran)
Waltteri Torikka (Bariton)
Turku Philharmonic Orchestra
Leif Segerstam (Leitung)
Naxos

Kommentare sind geschlossen.