CD-Rezension Lars Vogt

Eigener Weg ins Geheimnis

Lars Vogt setzt sich erstmals mit der Musik Frédéric Chopins auf CD auseinander

Jetzt, endlich, hat er es gewagt. Erstmals hat Lars Vogt Werke von Frédéric Chopin aufgenommen. Vogt zählt nicht zu den Pianisten, die im Halbjahres-Rhythmus eine CD dem Markt zuführen, um den eigenen Popularitätsstatus zu untermauern. Er lässt sich nicht von den Trieben des Marktes pushen. Das merkt man seiner neuen Aufnahme jederzeit an. Vogt wählt einen eigenen Weg, fernab der berauschenden Virtuosität eines Horowitz oder der majestätischen Würde eines Rubinstein. Dieser Chopin klingt anders, so teilweise noch nicht gehört: intimer, versonnener, weltenferner. Ob in der g-Moll-Ballade, im Molto più lento des ersten Scherzos, im Trio des Trauermarsches aus der zweiten Sonate oder in den sechs ausgewählten Nocturnes – Vogt dringt in die Welt der Pianissimi, der gesungenen Melodien, der verborgenen Geheimnisse vor. Ständig wechselt er die Beleuchtung, seine Regie ist so diskret, wie man es von Chopins dichter Textur kaum erwarten würde. Geschwindigkeitsrekorde und der ganze klirrende Zauber interessieren Vogt nicht, dafür dringt er mit einer Lust am reinen Klang bis zum poetischen Kern vor.

Termine

Donnerstag, 16.07.2020 20:00 Uhr Serenadenhof Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker

Musiksommer im Serenadenhof
Freitag, 17.07.2020 20:00 Uhr Serenadenhof Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker

Musiksommer im Serenadenhof
Samstag, 18.07.2020 20:00 Uhr Serenadenhof Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker

Musiksommer im Serenadenhof
Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Kongresshalle Nürnberg

Mechthild Großmann, Anna Reszniak, Christian Sauer, Ariel Barnes, Lars Vogt

Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60, „Maria Stuart“ (Auszüge) von Stefan Zweig

Samstag, 07.11.2020 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Lars Vogt, Karen Gomyo, Julian Steckel, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56 & Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Sonntag, 07.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lars Vogt, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Enigma-Variationen, Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll

Montag, 08.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lars Vogt, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Enigma-Variationen, Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll

Samstag, 13.03.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong

Hahn: Mozart-Ouvertüre, Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Sonntag, 14.03.2021 16:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong

Hahn: Mozart-Ouvertüre, Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Mittwoch, 24.03.2021 15:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Konzert für Menschen mit Demenz und Angehörige

Anna Reszniak (Violine), Nürnberger Symphoniker, Lars Vogt (Leitung)

Auch interessant

Spannungen Heimbach 2017

Inmitten von Turbinen

Jedes Jahr trifft sich im Juni die kammermusikalische Elite ganz uneitel und unelitär in der Eifel zum Festival SPANNUNGEN, das nun zum 20. Mal stattfindet weiter

Porträt Lars Vogt

Keine Angst vor Anspruch

Pianist Lars Vogt ist in aller Welt gefragt – und bei der Auswahl seines Repertoires sehr wählerisch weiter

INTERVIEW LARS VOGT

„Ich habe nie etwas Sinnvolleres gemacht“

Lars Vogt jammert nicht über eine desinteressierte Jugend – er begeistert sie weiter

Rezensionen

Rezension Lars Vogt – Brahms: Klavierkonzert Nr. 2

Wunderbar austariert

Lars Vogt in Doppel-Funktion als Solist und Dirigent sowie das Royal Northern Sinfonia kennen und verstehen sich geradezu in blindem Einverständnis. weiter

Rezension Lars Vogt – Brahms: Klavierkonzert Nr. 1

Erfüllter Brahms

Lars Vogt gestaltet Brahms' erstes Klavierkonzert so souverän, dass es ihm gelingt, immer noch neue Details zutage zu fördern. weiter

Rezension Lars Vogt – Mozart: Klaviersonaten

Unverkrampft

Lars Vogts Läufe kullern und perlen mozartisch leicht, die Melodien formt er arios und sängergleich. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *