Philosoph mit Taktstock

Buch-Rezension John Axelrod

Philosoph mit Taktstock

Bücher von Dirigenten gibt es einige, doch nur wenige schreiben über den Dienst am Pult. Insofern ist es zu begrüßen, wie uns hier der amerikanische Dirigent John Axelrod durch den Bühneneingang mitnimmt in Proberäume und Orchesterverwaltungen, wie er das Musizieren auf verschiedenen Kontinenten und die mitunter ziemlich komplizierte Kommunikation zwischen Musikern und Maestro beschreibt. Er tut dies mit einer Fülle von Anekdoten, die er gehört oder selbst erlebt hat, wird dabei gern philosophisch – und verbreitet Endzeitstimmung. Mehrfach prognostiziert er den Tod der Klassik, um sich anschließend als innovativer Heilsbringer ins Spiel zu bringen. Das Orchester müsse „seinen Platz in der Gesellschaft zurückerobern“, Axelrod schlägt dafür ein „Mittelschichts-Orchester“ vor, das wie ein Fußballverein organisiert ist, stets nach dem Motto All you need is love musiziert und vom Publikum mit Kaffee und Kuchen versorgt wird.

Wie großartige Musik entsteht
...oder auch nicht

John Axelrod (Autor & Dirigent)
gebunden, 160 Seiten
Bärenreiter/Henschel

Auch interessant

Bücherherbst – Anselm Grün: Meine Musik-Rituale

„Musik sollte eine bewusste Entscheidung sein“

Seit rund 55 Jahren lebt Benediktinermönch Anselm Grün als Ordensmann in der Abtei Münsterschwarzach. Seine Bücher erreichen Millionen-Auflagen, weil sie die Fragen nach einem sinnstiftenden Leben an den aktuellen weltlichen Umständen ausrichten. In seinem neusten Buch „Meine Musik-Rituale“ beschreibt Grün… weiter

Bücherherbst – Alessandra Barabaschi: Stradivari

Selbstaufopferung für ein Wunderwerk

Alessandra Barabaschi spürt dem Mythos Stradivaris nach ohne ihn zu entzaubern. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Kommentare sind geschlossen.