Rauschend

Rezension Iveta Apkalna – Oceanic

Rauschend

Mit Orgelkonzerten zweier Zeitgenossen spüren Iveta Apkalna und Dirigent Andris Poga den Klangmassen der Weltmeere nach.

Um die Wucht des Meeres musikalisch umzusetzen, ist die Alleskönnerin Orgel als Instrument natürlich ideal. Wenn dann noch Orchestermassen hinzutreten, sind der klanglichen Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt. Dieser Faszination gehen Starorganistin Iveta Apkalna und das Stavanger Symphony Orchestra mit Andris Poga nach. Im Fokus: Zwei Orgelkonzerte, vom Ozean inspiriert, komponiert von Zeitgenossen, beide Jahrgang 1977. In Ēriks Ešenvalds Okeana „Balls“ („Stimme des Ozeans“) ergießen sich Klangmassen in mehreren Steigerungswellen und wechseln sich mit aufgelichteten Soloflötenstellen ab. Im Mittelsatz gerät dies etwas zu gefällig, wenn auch eindrucksvoll. Die Klangvisionen in „Okeanos“ von Bernd Richard Deutsch sind im Vergleich spektakulärer, ruppiger, komplexer, spannungsvoller, weiter gestaffelt und auch überwältigender, bringen Tsunamis, Eruptionen, Explosionen, Verwüstungen und spannungsvolle Ruhe. Eine größere Herausforderung für alle Mitwirkenden, was grandios gelingt. Die Stücke von Ravel und Sibelius gab es dagegen woanders schon pointierter.

© Maxim Schulz

Iveta Apkalna

Iveta Apkalna

Oceanic
Deutsch: Orgelkonzert „Okeanos“, Ešenvalds: Orgelkonzert „Stimme des Ozeans“, Ravel: Une Barque sur l’océan, Sibelius: Die Okeaniden

Iveta Apkalna (Orgel), Stavanger Symphony Orchestra, Andris Poga (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Edgar Moreau – Weinberg & Dutilleux: Cellokonzerte

Poetische Verzauberungskunst

Mit seiner Neuaufnahme von Henri Dutilleux' „Tout un monde lointain …“ reiht sich Cellist Edgar Moreau in die Spitzengruppe seines Fachs ein. weiter

Rezension Iveta Apkalna – Triptychon

Drei Galaxien der Orgelmusik

Mit Werken von J. S. Bach, Liszt und Vasks führt Organistin Iveta Apkalna auf ihrem neuen Album „Triptychon“ durch drei Epochen. weiter

Rezension Iveta Apkalna – Widor & Vierne

Faszinierendes Fauchen

Iveta Apkalna spielt an der größten Konzertorgel Asiens und zaubert virtuos mit Farben und Stimmungen. So spannend und reichhaltig kann Orgelmusik sein. weiter

Termine

Mittwoch, 06.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

Donnerstag, 07.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

Freitag, 08.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

  • Sonntag, 10.03.2024 17:00 Uhr Tonhalle Zürich

    Iveta Apkalna

    Kosmos Kammermusik
    Freitag, 17.05.2024 18:30 Uhr Tonhalle Zürich

    Iveta Apkalna, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

    Jongen: Symphonie concertante op. 81, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

    Freitag, 17.05.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

    Iveta Apkalna, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

    Jongen: Symphonie concertante op. 81, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

    Kommentare sind geschlossen.