Perfekt choreografiert

DVD-Rezension Gerrit Prießnitz

Perfekt choreografiert

Selten geriet ein Spielzeitauftakt der Hamburgischen Staatsoper so unangestrengt fröhlich

Ein Opernabend wie ein guter Jahrgangssekt: Das zur Zeit an deutschen Bühnen angesagte kanadische Regie- und Ausstattungsduo Barbe & Doucet siedelt Offenbachs Antikenparodie auf einem Kreuzfahrtschiff in den Sechzigern an, lässt das Stück virtuos über diverse Meta-Ebenen prickeln, von Mykene über Mouskouri bis Merkel, und schafft es sogar, dass man die aktuelle Situation in Griechenland stets im Hinterkopf behält. Einige Pointen sind vorhersehbar, aber alle sitzen, genau wie die sinnesprallen Choreographien. Leerlauf ist nirgends. Dafür sorgen auch die lustvoll präzisen Hamburger Philharmoniker unter Operettenfachmann Gerrit Prießnitz, das spiel- und bewegungsfreudige Ensemble der Staatsoper mit dem unangestrengt lyrischen Jun-Sang Han als Paris an der Spitze und  Gaststar Jennifer Larmore in der Titelpartie, die ihre Couplets mit Divenpräsenz und viel Selbstironie absolut umwerfend serviert.

Offenbach:
La Belle Hélène

Gerrit Prießnitz (Leitung)
Renaud Doucet (Regie)
CMajor

Termine

Sonntag, 19.03.2023 11:30 Uhr Deutsches Theater Göttingen

Yuma Kruse, Göttinger Symphonieorchester, Gerrit Prießnitz

Henze: Fantasia für Streicher aus der Musik zum Film „Der junge Törless», Chatschaturjan: Cellokonzert e-Moll, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie»

Kommentare sind geschlossen.