Rezension Filippo Gorini – Beethoven: Sonaten

Transzendenter Beethoven

Die Souveränität, mit der Filippo Gorini Beethovens Sonaten nicht nur bewältigt, sondern überlegen gestaltet, bietet Anlass zum Staunen.

Für seine erste CD mit Beethovens „Diabelli-Variationen“ erhielt Filippo Gorini gleich den Diapason d’Or. Nun legt der Gewinner des Bonner Beethoven-Wettbewerbs von 2015 nach, und zwar gleich mit dem Schwersten: Beethovens Sonaten op. 106 „Hammerklavier“ und op. 111 hat Filippo Gorini eingespielt. Werke allerhöchsten Anspruchs, an die sich selbst gestandene Großpianisten meist erst in reiferem Alter wagen. Die Souveränität nun, mit der dieser gerade mal 24-Jährige diese Brocken nicht nur bewältigt, sondern überlegen gestaltet, bietet Anlass zum Staunen. Langsame Sätze wie das Adagio sostenuto von op. 106 durchmisst Gorini mit einem stupenden Formgefühl, dabei bleibt er ebenso eng am Notentext wie in der monströsen Fuge. Und in den Arietta-Variationen von op. 111 überschreitet Gorini jenen Punkt, an dem die Komplexität der Musik ins Transzendente umschlägt. Die Prognose sei gewagt: das wird ein Großer.

© Ernesto Casareto

Filippo Gorini

Filippo Gorini

Beethoven: Sonaten opp. 106 & 111

Filippo Gorini (Klavier)
Alpha

Auch interessant

Interview Thomas Hengelbrock

„Er war eine singuläre und extreme Gestalt“

Thomas Hengelbrock über Konzertmarathons, Beethoven als ersten freischaffenden Komponisten und über seine Bewunderung für den Wiener Klassiker. weiter

TV-Tipp: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons 2020

Frohes Neues!

Andris Nelsons dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. weiter

Beethoven-Jubiläum: Malte Boecker & Daniel Hope im Interview

„Für viele ist Beethoven noch ein Übermensch“

Er war das grimmige, der Welt entrückte Genie – oder? Malte Boecker und Daniel Hope über das weitverbreitete, jedoch nicht ganz korrekte Bild des Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.