Grober Pinselstrich

Rezension Ensemble Resonanz – Mozart: Sinfonien Nr. 39-41

Grober Pinselstrich

Dirigent Riccardo Minasi hat sich die berühmten drei letzten Sinfonien Mozarts mit dem experimentierfreudigen Ensemble Resonanz vorgenommen.

Im Jahr 1788, drei Jahre vor seinem frühen Tod, schreibt Mozart in schneller Folge seine letzten drei Sinfonien auf der Höhe seines Könnens: Die berühmte g-Moll- und die „Jupiter“-Sinfonie gehören zu dieser Gruppe. Dirigent Riccardo Minasi hat sich diese Gipfelwerke mit dem experimentierfreudigen Ensemble Resonanz vorgenommen. Tatsächlich gibt es hier Mozart zum Aufhorchen, nicht glatt geschmirgelt, sondern zeitgemäß mit Ecken und Kanten. Das wäre zu begrüßen, würde hier nicht mit allzu grobem Pinselstrich vorgegangen. Wenn prägnant akzentuiert werden sollte, wird bei der Lautstärke auf die Tube gedrückt. Und bei allem Streben nach profilierter Modellierung der einzelnen Gestalten bleiben rhythmischer Fluss und Spannungsbögen auf der Strecke. Das Ergebnis wirkt allenfalls affektiert, mitunter spröde, zuweilen fehlt Brillanz in der Feinarbeit. Oder die einzelnen Sätze zerfasern gleich vollends, bei gesteigertem Tempo droht das Ganze sogar aus der Kurve zu fliegen.

© Florian Schmuck

Das Ensemble Resonanz bei der Aufnahme ihres Mozart-Albums

Das Ensemble Resonanz bei der Aufnahme ihres Mozart-Albums

Mozart: Sinfonien Nr. 39-41

Ensemble Resonanz, Riccardo Minasi (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Tabea Zimmermann & ensemble resonanz – filz

Organisch

Kongenial realisieren Bratschistin Tabea Zimmermann und das ensemble resonanz die komplexe, vielschichtige Musik von Enno Poppe. weiter

CD-Rezension Juan Diego Flórez – Mozart

Verwandlungskünstler

Juan Diego Flórez singt Mozart: weich, sensibel in der Ausdeutung der Wort-Ton-Beziehung, aber auch mit sehr viel Energie weiter

CD-Rezension Ensemble Resonanz – Sinfonien von C. P. E. Bach

Blick nach Mannheim

Auf atemberaubendem Niveau fegen die Hamburger durch die affektgeladenen Sinfonien des berühmten Bach-Sohns, immer der Spannungskurve der Musik auf der Spur weiter

Termine

Mittwoch, 08.09.2021 19:30 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Till Fellner, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Werke von Widmann, Mozart & Beethoven

Donnerstag, 09.09.2021 19:30 Uhr Universität Salzburg

Till Fellner, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Werke von Widmann, Mozart & Beethoven

Samstag, 11.09.2021 20:00 Uhr Theater Erfurt
Mittwoch, 29.09.2021 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mahler: Sinfonie Nr. 3

Salzburger Kulturtage
Donnerstag, 30.09.2021 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mahler: Sinfonie Nr. 3

Salzburger Kulturtage
Freitag, 01.10.2021 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mahler: Sinfonie Nr. 3

Salzburger Kulturtage
Sonntag, 07.11.2021 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Karen Gomyo, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Samstag, 29.01.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Jean-Guihen Queyras, Ensemble Resonanz, Ondřej Adámek, Éric Oberdorff

R. Strauss: Metamorphosen, C. Ph. E. Bach: Cellokonzert a-Moll Wq 170, Adámek: Neues Werk (UA)

Sonntag, 06.02.2022 18:00 Uhr Mozarteum Salzburg

Abschlusskonzert

Mozartwoche Salzburg
Sonntag, 06.03.2022 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Lucas & Arthur Jussen, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 „Symphonie classique“, Mendelssohn: Konzert für zwei Klaviere und Orchester E-Dur, Mozart: Sinfonie D-Dur KV 385 „Haffner“

Auch interessant

Porträt Riccardo Minasi

Zurück zu den Quellen

Als Dirigent hat Riccardo Minasi seine ganz eigene Spielweise barocker Werke gefunden. Den Ausschlag dafür gab ein Blick in die Originalpartitur einer Oper. weiter

Kommentare sind geschlossen.