Schubert ohne Schnickschnack

CD-Rezension Cuarteto Casals

Schubert ohne Schnickschnack

Hier klingt Schubert wirklich nach Schubert. Denn gerade bei seinem frühen Quartett Es-Dur D 87, das er im Alter von 16 Jahren komponierte, sind die Vorbilder Mozart und Haydn nicht zu verleugnen und oftmals eben auch nicht zu überhören. Das Cuarteto Casals, das bereits mit den acht vorangegangenen, ebenfalls bei harmonia mundi erschienenen Alben wahre Begeisterungsstürme auslöste, lässt die musikalischen Ahnen zugunsten des vollen Schubert-Klangs etwas in den Hintergrund treten. Die Folge ist nicht etwa eine unangebracht breite Getragenheit, sondern jene Finesse, die vor allem auf eine geniale Ausnutzung der Resonanzen zurückzuführen ist und die das spanische Quartett wie kein zweites beherrscht. Und die auch sehr gut zu Schuberts letztem Streichquartett D 887 passt: klar strukturierte Dynamik mit unglaublichen Pianissimi und perfekte Tremoli, die zu Ausbrüchen führen, von denen man nicht genug kriegen kann.

Schubert: Streichquartette Nr.10
Es-Dur op.125 Nr.1 &
Nr.15 G-Dur op.161

Cuarteto Casals
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Cuarteto Casals – Apotheosis

Absolut homogener Gesamtklang

Dem katalanischen Cuarteto Casals ist eine vollkommen überzeugende Darstellung von Beethovens Streichquartetten gelungen. weiter

Termine

Montag, 22.05.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Auch interessant

Porträt Cuarteto Casals

Ein eingespieltes Team

Seit zwanzig Jahren mischt das Cuarteto Casals die internationale Kammermusikszene auf. Zum Jubiläum hat es sich ein ganz besonderes Geschenk gemacht. weiter

Kommentare sind geschlossen.