Überraschung gelungen

CD-Rezension Christina Pluhar

Überraschung gelungen

Neben der Alten Musik beherrscht Christina Pluhar anscheinend auch südamerikanische Rythmen

Christina Pluhar ist immer für Überraschungen gut. Zwar kommt die Theorbenspielerin aus der Alte Musik-Szene, doch nach «alter» Musik klingt bei ihr gar nichts. Wenn sie Monteverdi aufführt, hört sich das ganz anders als bei René Jacobs oder Emmanuelle Haïm an. Jetzt präsentiert sie sich und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit einem südamerikanischen Album, das zwar herzlich wenig mit klassischer Musik zu tun hat, in seiner rhythmischen und stimmungsmäßigen Vielfalt aber mit einem durch und durch mitreißenden Programm begeistert. Als zusätzliches Zuckerl bietet die CD Counterstar Philippe Jaroussky als Gast in fünf der insgesamt 20 abwechslungsreichen Stücke.

Los pájaros perdidos
(The South American Project)

Philippe Jaroussky (Countertenor)
Ensemble L'Arpeggiata, Christina Pluhar (Theorbe & Leitung)
Virgin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Christina Pluhar – Alla Napoletana

Neapel neu beleuchtet

Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata krempeln Hörgewohnheiten um und widmen sich der Neapolitanischen Musik des 17. Jahrhunderts mit großer Hingabe. weiter

CD-Rezension Christina Pluhar & L'Arpeggiata – Händel goes wild

Frei und treu

Ein Geniestreich: Die Spontaneität und Improvisationsfreude von Christina Pluhar & L’Arpeggiata reißt immer wieder mit weiter

CD-Rezension Christina Pluhar - Cavalli: L'amore innamorato

Lustvoll

Eine CD, die Lust auf mehr Cavalli macht: Christina Pluhar mit ihrem Ensemble L'Arpeggiata, Nuria Rial und Hana Blažíková weiter

Termine

Sonntag, 02.04.2023 18:30 Uhr Reitstadel Neumarkt

Christina Pluhar, Philippe Jaroussky, L’Arpeggiata

Werke von Monteverdi, Rossi, Boesset, Bailly & Moulinié

Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Theater Erfurt

Auch interessant

Interview Christina Pluhar

„Ich mache vier Jobs auf einmal“

Christina Pluhar spricht über ihre zahlreichen Tätigkeitsfelder, die Herausforderungen eines freien Ensembles und darüber, was wahre Spielfreude ausmacht. weiter

Kommentare sind geschlossen.