Starkes Lied-Debüt

Rezension Andrè Schuen – Schubert: Die schöne Müllerin

Starkes Lied-Debüt

Mit Schuberts Zyklus „Die Schöne Müllerin“ tritt Andrè Schuen in die Fußstapfen großer Vorbilder. Vergleiche mit diesen braucht er nicht zu scheuen, denn der Bariton bringt alles mit, was einen sehr guten Liedsänger auszeichnet.

Keine Frage: Der Südtiroler Andrè Schuen zählt zu den vielversprechendsten Sängern der jüngeren Generation. Kernig-schlank und ausnehmend leicht geführt ist sein angenehm timbrierter Bariton. Das hört man auch auf seiner ersten Aufnahme für die Deutsche Grammophon, bei der er mit Schuberts Zyklus „Die Schöne Müllerin“ in die Fußstapfen großer Vorbilder tritt. Vergleiche mit diesen braucht er nicht zu scheuen, denn Schuen bringt alles mit, was einen sehr guten Liedsänger auszeichnet: Vorbildliche Diktion, klangliche Flexibilität und ein enormes dynamisches Spektrum gehören dazu. Vor allem aber spürt man in jedem Lied, dass Schuen die Seelenregungen des verliebten Müllerburschen von Euphorie bis zur tiefsten Verzweiflung musikalisch nachzuzeichnen versteht. Nicht vergessen sollte man dabei auch die hochdifferenzierte Klavierkunst seines Begleiters Daniel Heide. Ein starkes Lied-Debüt.

© Guido Werner

Andrè Schuen

Andrè Schuen

Schubert: Die schöne Müllerin D 795

Andrè Schuen (Bariton), Daniel Heide (Klavier)
Deutsche Grammophon

Termine

Dienstag, 15.06.2021 20:03 Uhr Schloss Ettersburg, Deutschlandfunk Kultur
Sonntag, 11.07.2021 15:00 Uhr Historischer Kursaal Bad Lauchstädt
Samstag, 24.07.2021 19:00 Uhr Schloss Gottorf Schleswig
Donnerstag, 02.09.2021 20:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim

Schubert: Die schöne Müllerin

Rheingau Musik Festival
Freitag, 24.09.2021 19:00 Uhr St. Johannis Wolfenbüttel

Konstantin Krimmel, Daniel Heide

Schubert: An den Frühling D 283, Der Jüngling am Bache D 638a, Der Alpenjäger D 588, Sehnsucht D 636,
Entzückung an Laura D 390, An Emma D 113, Das Geheimnis D 793, Der Flüchtling D 402, Dithyrambe D 801, Die Hoffnung D 637, Die vier Weltalter D 391, Die Götter Griechenlands D 677, Der Kampf D 594, Sehnsucht D 52, Der Pilgrim D 794, Gruppe aus dem Tartarus D 583 & Hektors Abschied D 312

Auch interessant

Porträt Andrè Schuen

Vielfalt als Geheimwaffe

Andrè Schuen wagt den Spagat zwischen Liedgesang, Oratorium und Oper. Sein Publikum verzaubert der Südtiroler dabei mit einem ganz persönlichen Anspruch. weiter

Liedbegleiter Daniel Heide im Interview

„Das Liedrepertoire enthält so viele Hits»

Daniel Heide ist Liedbegleiter aus Leidenschaft. Er scheut weder die Doppelbelastung durch seine eigene Konzertreihe, noch das selbstbewusste Auftreten im Duo weiter

Kommentare sind geschlossen.