Aufhorchen

Rezension Alois Mühlbacher – Urlicht

Aufhorchen

Der junge Countertenor Alois Mühlbacher gestaltet auf hohem technischen Niveau Lieder von Mahler und Strauss, am Flügel begleitet ihn sein ehemaliger Chorleiter Franz Farnberger.

Eine Stimme, die aufhorchen lässt ob ihrer ganz eigenen Farbe und die vollkommen androgyn wirkt. Sie gehört zu Alois Mühlbacher, geboren 1995 in Oberösterreich, der als Solist der St. Florianer Sängerknaben Furore machte und nun nach einem Schauspiel- und Musikstudium auf der Opernbühne wie dem Konzertpodium als Countertenor Aufsehen erregt. Gemeinsam mit seinem Klavierpartner (und ehemaligen Chorleiter) Franz Farnberger hat er nun eine CD mit Liedern von Gustav Mahler und Richard Strauss eingespielt. Zur Musik des Erstgenannten passt Mühlbachers Stimme sofort: Die eigentümlich schwebende Atmosphäre der Wunderhorn-Lieder „Wo die schönen Trompeten blasen“ oder „Urlicht“ könnte kaum stimmungsvoller eingefangen sein. Bei den Strauss-Liedern mag mancher Hörer vielleicht ein wenig fremdeln. Dies zu erklären ist nicht leicht, denn der junge Sänger gestaltet auf hohem technischen Niveau, einfühlsam und ausdrucksvoll. Vielleicht will die Sinnlichkeit dieser Musik spontan nicht mit dieser „unschuldigen“ Stimme zusammenpassen?

© Alexander Eder

Alois Mühlbacher

Alois Mühlbacher

Urlicht
Werke von Mahler & R. Strauss

Alois Mühlbacher (Countertenor), Franz Farnberger (Klavier)
Ars Produktion

Auch interessant

Interview Elsa Dreisig

„Ich spiele keine Puppe, sondern einen echten Charakter“

Dreimal Mozart, einmal Strauss – und das in kurzer Folge. Elsa Dreisigs Probenplan ist bis obenhin voll. weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Gèneve – Elektra

Regressives Zurück in die Zukunft

(Genf, 25.1.2022) Der im Schauspiel als Regiestar gefeierte Ulrich Rasche wagt sich erstmals an eine Oper – und scheitert auf visuell sehr hohem Niveau. Dirigent Jonathan Nott kreiert dazu als kreativen Kontrapunkt eine subtile Sinfonie mit Singstimmen. weiter

Interview Jean-Guihen Queyras

„Eine Karikatur des permanent reisenden Künstlers“

Cellist Jean-Guihen Queyras über den Wert der Kommunikation in der Musik, seine Residency im Gürzenich-Orchester – und über Don Quixote. weiter

Kommentare sind geschlossen.