Startseite » Komponisten » Dieterich Buxtehude

Dieterich Buxtehude

Dieterich Buxtehude

Eine Gedenktafel unter der großen Orgel erinnert in der Lübecker St. Marienkirche an den Besuch des 20-jährigen Johann Sebastian Bach im Winter 1705 bei Dieterich Buxtehude (*um 1637 wahrscheinlich in Helsingborg; † 9. Mai 1707 in Lübeck). Über die frühen Jahre des dänisch-deutschen Komponisten, Kirchenmusikers und Gambisten ist nicht viel bekannt. Als gesichert gilt, dass er von seinem Vater den ersten Musikunterricht erhielt. Zwischen 1657 und 1668 hatte er Organistenstellen in Helsingborg und Helsingør inne.

Im April 1668 trat er die Nachfolge von Franz Tunder als Organist und Werkmeister an St. Marien zu Lübeck an, eine der einflussreichsten und am besten vergüteten Ämter seiner Zeit, das er bis zu seinem Tod innehatte. Zehn Jahre später nahm er die von seinem Vorgänger begründete Reihe der „Abendmusiken“ auf, die mit zeitweiliger Unterbrechung im 19. Jahrhundert bis heute fortbesteht. Buxtehude gilt mit 90 Beiträgen als wichtigster Komponist der norddeutschen Orgelschule, zudem sind mehr als hundert Kantaten, geistliche Konzerte und Instrumentalsonaten von ihm überliefert.

Bis zur Bombardierung Lübecks am Palmsonntag 1942 befand sich das Grab des Komponisten unter der Totentanzorgel der Marienkirche.

Termine

Leider finden derzeit keine Termine statt.

Artikel

Leider konnten keine Artikel gefunden werden.

Rezensionen

Werke

Leider konnten wir keine Werke finden.

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!