Anzeige

(beendet) Verlosung Martin Stadtfeld – Piano Songbook

Herzens-Musik

Pianist Martin Stadtfeld hat mit „Piano Songbook“ bei Sony Classical sein erstes Album mit eigenen Werken und Bearbeitungen veröffentlicht. concerti verlost drei signierte CDs und zwei signierte LPs.

© Andreas Zierhut

Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld

Martin Stadtfeld nennt die Musik Johann Sebastian Bachs seinen künstlerischen Ausgangspunkt. Das bedeutet aber nicht, dass der 1980 in Koblenz geborene Pianist ausschließlich Musik des barocken Meisters interpretiert. Sein breitgefächertes Repertoire umfasst auch Werke der klassisch-romantischen Literatur. Bei Sony Classical hat er mit „Piano Songbook“ sein erstes Album mit eigenen Bearbeitungen von Themen bekannter Klassik-Werke sowie mit eigenen kurzen Klavierwerken veröffentlicht. „Es handelt sich ausschließlich um meine eigene Herzens-Musik“, erzählt Stadtfeld.

Ein Kontrapunkt zur Hektik des Alltags

Das Album enthält zwanzig Bearbeitungen klassischer Werke, unter anderem Händels „Zadok the Priest“, auch bekannt als Hymne der Fußball-Champions-League, Arien aus Bach-Kantaten, Melodien aus einer Beethoven-Sinfonie, ein Klavierquintett von Dvořák, Lieder von Schubert und Schumann sowie einen Marsch aus Mozarts „Zauberflöte“.

Diese sind ergänzt um zehn Klavierstücke, die er eigens für dieses Album geschrieben hat. „Mit ihnen wollte ich im musikalischen Ausdruck zum Ursprünglichen zurückkehren. Angelehnt sind die kurzen Werke an alte Formen, aber auch an Motive der Natur, denn sie ist ja unser elementarer Ursprung“, erklärt der Starpianist, der großen Wert darauf legt, dass die technischen Anforderungen seiner Stücke zum Selberspielen auf jedem Niveau geeignet sind. Deswegen wird parallel zum Album auch eine Noten-Ausgabe bei Schott Music erscheinen.

Stadtfeld verstehe diese Musik als Chance, dass sich der Hörer auf sich selbst besinnen und zur Ruhe finden könne – als einen Kontrapunkt zur Hektik des Alltags. Übrigens: Martin Stadtfeld stellt sein Album am Montag, 12.4., um 19 Uhr, live auf Facebook im Gespräch mit Shelly Kupferberg vor und wird auch einige Stücke daraus spielen.

concerti verlost drei CDs & zwei LPs von „Piano Songbook“, jeweils signiert von Martin Stadtfeld. Jetzt teilnehmen und mit etwas Glück gewinnen!

Auch im Handel erhältlich:

Anzeige

Piano Songbook

Martin Stadtfeld (Klavier & Kompositionen)
Sony Classical

Termine

Freitag, 07.05.2021 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Martin Stadtfeld

Brahms: Händel-Variationen, Werke von Händel

Sonntag, 16.05.2021 16:30 Uhr Eduard-Söring-Saal Ahrensburg

Martin Stadtfeld

Werke von J. S. Bach, Stadtfeld & Schubert

Freitag, 11.06.2021 19:00 Uhr MDR Würfel am Augustusplatz Leipzig
Samstag, 24.07.2021 16:00 Uhr Schloss Weilburg
Samstag, 24.07.2021 20:00 Uhr Schloss Weilburg

Auch interessant

concerti-Podcast Blind gehört: Folge 4 mit Martin Stadtfeld

„Man muss zu Händel in den Barock zurückkehren, um den Romantiker in sich zu entdecken“

In der vierten Folge des concerti-Podcasts „Blind gehört“ ist Pianist Martin Stadtfeld zu Gast bei Holger Wemhoff. weiter

Festivals im März 2018

Kein ruhiger Lenz zum Frühlingsanfang

Im Monat März haben viele Festivalveranstalter reichlich zu tun – und präsentieren spannende Events in der ganzen Republik weiter

KLASSIK-STARS IM FUSSBALLFIEBER - MARTIN STADTFELD

„Vor zwei Jahren bei der WM war ja doch viel Glück im Spiel“

Der 35-Jährige Pianist Martin Stadtfeld tippt exklusiv für concerti die Fußball-Europameisterschaft – und glaubt an eine starke portugiesische Mannschaft weiter

Rezensionen

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin Stadtfeld mit hoher Anschlagskultur glänzt. weiter

CD-Rezension Chopin+

Harte Etüden, zarter Klang

Technisch sind Martin Stadtfelds Möglichkeiten etwas begrenzt, dafür deckt er in den Etüden immer wieder an unerwarteten Stellen melancholische Wendungen auf weiter

CD-Rezension Martin Stadtfeld

Überwiegend schwungvoll

Sehr romantisch spielt Martin Stadtfeld die Klavierkonzerte von Bach, an einigen Stellen neigt er zur Übertreibung weiter

Kommentare sind geschlossen.