Dresden

Donnerstag, 09.07.2020 18:00 Uhr Elbufer Dresden

Prokofjew: Peter und der Wolf

Malte Arkona (Sprecher), Dresdner Philharmonie, Dominik Beykirch (Leitung)

Donnerstag, 09.07.2020 19:30 Uhr Staatsoperette Dresden

Lincke: Frau Luna (abgesagt)

Michael Kuhn (Fritz Steppke), Marcus Günzel (Lämmermeier), Elmar Andree (Pannecke), Inka Lange (Mathilde Pusebach), Jolanda Slavikova (Marie), Steffi Lehmann (Frau Luna), Ballett, Chor & Orchester der Staatsoperette Dresden, Andreas Schüller (Leitung), Andy Hallwaxx (Regie)

Donnerstag, 09.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Freitag, 10.07.2020 18:00 Uhr Elbufer Dresden

Prokofjew: Peter und der Wolf

Malte Arkona (Sprecher), Dresdner Philharmonie, Dominik Beykirch (Leitung)

Freitag, 10.07.2020 19:30 Uhr Staatsoperette Dresden

Lincke: Frau Luna (abgesagt)

Michael Kuhn (Fritz Steppke), Marcus Günzel (Lämmermeier), Elmar Andree (Pannecke), Inka Lange (Mathilde Pusebach), Jolanda Slavikova (Marie), Steffi Lehmann (Frau Luna), Ballett, Chor & Orchester der Staatsoperette Dresden, Andreas Schüller (Leitung), Andy Hallwaxx (Regie)

Freitag, 10.07.2020 20:30 Uhr Elbufer Dresden
Freitag, 10.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Samstag, 11.07.2020 17:00 Uhr Kreuzkirche Dresden
Samstag, 11.07.2020 18:00 Uhr Elbufer Dresden

Prokofjew: Peter und der Wolf

Malte Arkona (Sprecher), Dresdner Philharmonie, Dominik Beykirch (Leitung)

Samstag, 11.07.2020 18:00 Uhr Frauenkirche Dresden

J. S. Bach: Motetten BWV 225–227

Kammerchor der Frauenkirche, Chemnitzer Barockorchester, Matthias Grünert (Leitung)

Porträt Philharmonix

Musikalische Klasse statt klassischer Musik

Orchesterübergreifende Boyband Philharmonix sucht Abwechslung vom sinfonischen Alltag. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Les Huguenots

Fanatische Massen

(Dresden, 29.6.2019) Peter Konwitschny kehrt nach 20 Jahren an die Semperoper zurück und triumphiert mit Giacomo Meyerbeers Grand opéra „Les Huguenots“. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Nabucco

Babylons König im Schatten

(Dresden, 5.6.2019) Domingo-Panne im sonst einhelligen „Nabucco“-Glück an der Semperoper. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – 4.48 Psychose

Der weiße Gott spricht!

(Dresden, 26.4.2019) Die Kammeroper „4.48 Psychose“ von Philip Venables feiert ihre deutschsprachige Erstaufführung an der Semper 2 und beeindruckt durch eine vielschichtige Darstellung eines psychotischen Zustandes. weiter

Mirga Gražinytė-Tyla bei den Dresdner Musikfestspielen 2019

Mirga Gražinytė-Tyla malt mit russischen Klangfarben

Das City of Birmingham Symphony Orchestra erobert mit seiner neuen Chefdirigentin den „Kulti“. weiter

42. Dresdner Musikfestspiele | Interview mit Festivalintendant Jan Vogler

„Es gibt in Deutschland eine andächtige Art des Zuhörens, die ich nicht missen möchte“

Mehr „Visionen“ braucht das Land – Festivalintendant Jan Vogler feiert mit den Dresdner Musikfestspielen hundert Jahre Bauhaus. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Moses und Aron

Massen im Sturm

(Dresden, 29.9.2018) Calixto Bieito und Alan Gilbert bescheren dem neuen Semperopern-Intendanten Peter Theiler mit Arnold Schönbergs Zwölftonoper einen grandiosen Einstand. weiter

Das Moritzburg Festival im Porträt

Kein Haselnuss-Event – aber Interpreten mit Biss

Das Moritzburg Festival verzaubert mit Kammermusik im Märchenschloss, das seit 25 Jahren Dreh- und Angelpunkt des Kammermusikfestivals ist, das von Cellist Jan Vogler, dessen geigendem Bruder Kai sowie von Cellokollege Peter Bruns gegründet wurde weiter

Komponist Tan Dun im Interview

„Diese Stadt ist mein musikalisches Jerusalem!“

Dresden ist für Tan Dun Epizentrum seiner internationalen Karriere. Jetzt leitet der Komponist bei den Musikfestspielen die Uraufführung seiner „Buddha Passion“ weiter

Geigerin Candida Thompson im Porträt

Wenn die Klarinette im Klang der Streicher tanzt

Die Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson und Andreas Ottensamer entzünden „Ungarisches Feuer" weiter