Puzzleteil in Beethovens Schaffen

Rezension WDR Sinfonieorchester Chamber Players – Beeethoven

Puzzleteil in Beethovens Schaffen

Die 2016 gegründeten Chamber Players des WDR Sinfonieorchesters haben Beethovens Streichquintette eingespielt.

Beethovens Schaffen wird gern in drei Phasen unterteilt, so auch hier. Die 2016 gegründeten „Chamber Players“ des WDR Sinfonieorchesters haben die Streichquintette op. 29 (1801) und op. 104 (basierend auf dem Trio aus op. 1 von 1795) sowie die späte Fuge op. 137 (1817) eingespielt – eine sehr homogene Aufnahme, die zeigt, wie sehr Beethoven in der kleinen Form Kammermusik immer auch sinfonisch dachte. Die minutiöse Gestaltung des Kopfsatzes von op. 29 und das risikofreudige Vorwärtsdrängen im Finale von op. 104 nehmen dabei besonders gefangen. Als gestalterischer Gegenpol überzeugen die beiden langsamen Sätze: „molto espressivo“ fordert Beethoven beim einen, „cantabile“ beim anderen Quintett. Beides wird hier adäquat eingefangen. Die kurze späte Fuge – die hier trotz Dur leicht elegisch gedeutet wird – wirkt wie ein Nachtrag und wie ein Puzzleteil in Beethovens spätem Fugen-Mosaik.

© Beethoven-Haus Bonn

Komponieren ohne Instrument: Der taube Beethoven hört die Musik in seinem Kopf

Komponieren ohne Instrument: Der taube Beethoven hört die Musik in seinem Kopf

Beethoven
Streichquintette op. 29 & 104
Fuge D-Dur op. 137

WDR Sinfonieorchester Chamber Players
Alpha

Auch interessant

Ukrainian Freedom Orchestra in der Münchner Isarphilharmonie

(Klang-)Kultur wider die Barbarei

Die Deutschlandpremiere des Ukrainian Freedom Orchestra in der Münchner Isarphilharmonie ist der bewegende Auftakt einer großen internationalen Tournee, die den Klangkörper vom Konzerthaus Berlin über die Elbphilharmonie bis in die USA führt. weiter

Lieblingsstück Herbert Schuch

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 16 op. 31/1

Pianist Herbert Schuch erinnert sich mit Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr.16 op. 31/1 an seine erste Erfahrung mit dem Komponisten. weiter

Interview Jan Caeyers

„Dann fiel mir der erste Satz ein“

Eigentlich wollte der Dirigent und Musikwissenschaftler Jan Caeyers ein kleines Manifest über Beethoven schreiben. Jahre später war er damit fertig: Es hatte 800 Seiten und ist das aktuelle Standardwerk über Leben und Wirken des Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.