Rezension vision string quartet – Memento

Gipfelwerke

Das vision string quartet geht diese Gipfelwerke von Schubert und Mendelssohn mit untrüglicher Tongebung an, tadellos in der Phrasierung.

Die vier lockigen Jünglinge des vision string quartet aus Berlin haben sich nach acht Jahren endlich an ihr erstes Album gewagt. Was konnte man erwarten? Eine verwegene Tour durch Klassik, Pop, Jazz, Rock, Zeitgenössisches? Überraschung: Sie haben sich für zwei klassische Signatur-Werke in Moll entschieden, nichts Auftrumpfendes, sondern Verinnerlichtes, Trauer, Klage, zorniger Einspruch – das Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ von Schubert und das Quartett Nr. 6 von Mendelssohn, eine Elegie auf den Tod seiner geliebten Schwester Fanny. Das vision string quartet geht diese Gipfelwerke mit untrüglicher Tongebung an, tadellos in der Phrasierung. Die Kontraste werden deutlich markiert, sogar mit Mut zu Extremen, schneidend an den dramatischen Stellen, zurückgenommen und dezent bei den fragilen Passagen. Die vier Musiker haben die Technik, die Imagination und Gestaltungsmittel dafür. Und den langen Atem für die Spannungsbögen. Bemerkenswertes Debüt.

© Tim Klöcker

vision string quartet

vision string quartet

Memento
Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll D. 810 „Der Tod und das Mädchen“
Mendelssohn: Streichquartett Nr. 6 f-Moll op. 80

vision string quartet
Warner Classics

Termine

Freitag, 29.05.2020 20:00 Uhr Museum Frieder Burda Baden-Baden

Sebastian Manz, vision string quartet

Pfingstfestspiele Baden-Baden
Freitag, 12.06.2020 22:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

vision string quartet

My Beethoven: Meister und Schüler
Samstag, 22.08.2020 19:30 Uhr Wartburg Eisenach

Vision String Quartet

MDR-Musiksommer

Auch interessant

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Lieblingsstück Christian Poltéra

Schubert: Streichquintett C-Dur

Der schweizer Cellist Christian Poltéra ist fasziniert von der gespenstischen Entstehungsgeschichte von Schuberts Streichquintett C-Dur. weiter

Musiktheater-Kritik: Landestheater Linz – Winterreise

Im Hamsterrad der Einsamkeit

(Linz, 20.1.2019) Intendant Hermann Schneider vergegenwärtigt mit dem jungen Bariton Martin Achrainer Franz Schuberts „Kreis schauerlicher Lieder“ als moderne Wanderung eines Verwundeten. weiter

Kommentare sind geschlossen.