Aufgefrischt

CD-Rezension Tamar Halperin

Aufgefrischt

Die israelische Pianistin Tamar Halperin konfrontiert Saties Musik mit der Technik des 21. Jahrhunderts

Die Musik des vor 150 Jahren geborenen Erik Satie ist ohne erkennbares Vorbild, weist dafür voraus auf Jazz und Filmmusik, auf Philip Glass und Ludovico Einaudi. Diesen Linien spürt Tamar Halperin bewusst nach. Sie hat Klavierstücke Saties auf etlichen Tasteninstrumenten von Cembalo und Konzertflügel bis Glockenspiel und Hammondorgel mehrfach eingespielt und teilweise die Tonspuren mittels Computertechnik übereinandergelegt. Die offenbar vom Bild zweier aufeinandergestapelter Flügel, die man in der Wohnung des toten Komponisten auffand, inspirierte Methode zeitigt ein außergewöhnliches Ergebnis. Besonders die oft zu hörenden Stücke, etwa die Gymnopédies, klingen trotz Klangbearbeitung frisch und unverkrampft, erstrahlen geradezu in neuer Coolness. Bemerkenswert bei aller klangtechnischen Raffinesse ist dabei vor allem der konzise und dabei tiefenentspannte Anschlag der jungen Pianistin.

Satie: Son Binocle, En plus, Gymnopédies Nr. 1-3, Pieces froides Nr. 1 & 2, Gnossiennes Nr. 1-6, Songe-Creux, Desepoir agreable, Maniere de Commencement, Redite & Choral Nr. 1
Tamar Halperin (Klavier, Cembalo, Glockenspiel, Hammond-Orgel, Wurlitzer & Elektronik)
Neue Meister

Weitere Rezensionen

Rezension Twilight People

Traumschöne Gesänge

Fein abgestimmt, intelligent kuratiert: Tamar Halperin und Andreas Scholl bieten stimmungsvolle Entdeckungen aus der Moderne und bei Zeitgenossen. weiter

Termine

Freitag, 02.06.2023 20:00 Uhr Naxoshalle Frankfurt (Main)

Auswärtsspiel: Wunderkammer

Michael Wollny (piano), Tamar Halperin (harpsichord), Guy Sternberg (electronics)

Samstag, 03.06.2023 20:00 Uhr Naxoshalle Frankfurt (Main)

Auswärtsspiel: Wunderkammer

Michael Wollny (piano), Tamar Halperin (harpsichord), Guy Sternberg (electronics)

Kommentare sind geschlossen.