Jugendlich hell

CD-Rezension Olga Scheps

Jugendlich hell

Olga Scheps geht Satie frisch an – und entdeckt einen kleinen Zyklus neu

Kaum ein renommierter Pianist hat sich anlässlich von dessen 150. Geburtstag intensiv mit dem mittlerweile auch von der Filmmusik entdeckten Werk Erik Saties befasst. An Olga Scheps‘ Zugriff beeindruckt die jugendliche Frische. Sie lässt ihr Klavier geradezu tänzerisch Saties Phrasen hell aussingen und entdeckt so, vor allem mit den Cinq Grimaces pour Le songe d’une nuit d’été noch einige unverbrauchte Perlen in diesem so gut erforschten Kosmos. Wie fragil diese scheinbar so anspruchslosen Stücke sind, zeigt sich allerdings, wenn versucht wird, sie etwa emotional aufzuladen, wie es Olga Scheps ausgerechnet mit den Gymnopédies unterläuft, die sie zu tief in die diesen berühmten Miniaturen doch bereits inne wohnende Melancholie taucht. Ein schöner Coup gelingt am Ende: Mit Gentle Threat stellt die Pianistin den Stil-Allrounder Chilly Gonzales stimmig als eine Art Nachfolger Saties vor. 

Satie: Six Gnossiennes, Trois Gymnopédies, Je te veux, Trois Sarabandes, „Tendrement“ – Valse chantée, Cinq Grimaces pour Le songe d´une nuit d´été, Chilly Gonzales: Gentle Threat
Olga Scheps (Klavier)
RCA

Weitere Rezensionen

Rezension Olga Scheps – Family

Familienalbum

Das neue Album „Family“ der Pianistin Olga Scheps enthält ein bunt zusammengewürfeltes Potpourri, das von klassischen Gassenhauern bis zu diversen Melodien aus Familienfilmen reicht. weiter

Rezension Olga Scheps & Kuss Quartett – Weinberg

Spukhaft

Zwar braucht diese Aufnahme einige Zeit, bis sie in Schwung kommt, doch entfaltet sie später die volle emphatische Tiefe dieser Musik. weiter

CD-Rezension Olga Scheps

Nie nur heiter

Wenn Franz Schubert sich einer tänzerischen Leichtigkeit verschreibt und Walzer, Menuette oder Impromptus erfindet, dann ist er nie nur heiter. Zwischen die gesellige Laune mischen sich tiefe Melancholie, Todesahnung und romantische Sehnsucht. In ihrer vorzüglichen Einspielung des vorgeblich unbeschwerten Schubert offenbart… weiter

Termine

Freitag, 14.04.2023 19:30 Uhr Kursaal Interlaken

Kommentare sind geschlossen.