Kein reiner Schaulauf

CD-Rezension Nino Machaidze

Kein reiner Schaulauf

Als Einspringerin für die schwangere Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen 2008 startete sie international so richtig durch. Innerhalb von zwei, drei Jahren debütierte Nino Machaidze an allen großen Opernhäusern und veröffentlichte ihr erstes Soloalbum. Jetzt stellt sie in italienischen und französischen Arien und Szenen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erneut ihre stimmlichen Qualitäten auf CD unter Beweis. Die georgische Sopranistin macht aus dem Programm erfreulicherweise keinen reinen Schaulauf, liefert auch reichlich Zwischentöne und dynamische Schattierungen. Stimmlich gibt es also nichts zu meckern, trotzdem will sich beim Hören keine rechte Begeisterung einstellen. Das liegt vor allem in einem gewissen Persönlichkeitsmangel begründet, doch trägt auch das behäbige Dirigat von Daniele Gatti am Pult des Orchestre National de France seinen Teil dazu bei.

Arias & Scenes
Arien von Massenet, Bizet, Verdi u. a.
Nino Machaidze (Sopran), Orchestre National de France, Daniele Gatti (Leitung). Sony Classical

Auch interessant

Opern-Kritik: Theater an der Wien – La Gazza ladra

Nicht alle Löffel im Besteckkasten

(Wien, 16.11.2022) Tobias Kratzer verlegt im Theater an der Wien Rossinis zu Vierfünfteln ernste „Die diebische Elster“ ziemlich nah an unsere Gegenwart heran, was mit der Musik ganz wunderbar stimmig einhergeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.