Pure Wonne

CD-Rezension Thomas Hengelbrock

Pure Wonne

9, 8, 7 – und das war’s. Mehr gibt es von Dvořáks Sinfonien üblicherweise nicht zu hören. Weder im Konzert noch auf CD. Um eine so „exotische“ Komposition wie die 4. Sinfonie des Böhmen kennenzulernen, muss man sich schon eine der fünf, sechs Gesamteinspielungen zulegen. Das allein ist fast schon Existenzberechtigung genug für diese Aufnahme. Ihre künstlerische Qualität macht den Erwerb allerdings zum Muss. Thomas Hengelbrock und das NDR Sinfonieorchester lassen keine Zweifel an der Qualität dieses Werkes: Mal dramatisch, mal tänzerisch, mal schwelgerisch, so präsentiert es sich. Diesen Stimmungsreichtum setzen die Interpreten mit üppiger Farbpalette und rhythmischer Präzision bewundernswert um. Selten verbindet sich ein so leidenschaftliches Spiel mit so viel Eleganz, zupackend und weit ausschwingend sind hier keine Gegensätze, auch in dramatischen Passagen bleibt alles durchhörbar, nie entsteht ein Klangbrei. Pure Wonne von der ersten bis zur letzten Note also. Wenn die Hamburger mit ihrem neuen Chef so weitermachen, dürfen wir uns noch auf einiges freuen.

Dvořák: Sinfonie Nr. 4
Böhmische Suite

NDR Sinfonieorchester
Thomas Hengelbrock
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

Rezension Krzysztof Urbański – Richard Strauss

Kein sinfonisches Schwergewicht

Krzysztof Urbański lässt drei Tondichtungen von Richard Strauss durch das NDR Elbphilharmonie Orchester in artifiziellem Schönklang glänzen. weiter

Rezension Alan Gilbert – Bruckner: Sinfonie Nr. 7

Artifizielle Coolness

Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester setzen mit Bruckners Siebter auf Hybridisierung und Verabsolutierung. weiter

Termine

Donnerstag, 02.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 09.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 12.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 25.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Steven Isserlis, NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Pärt: Silhouette – Hommage à Gustave Eiffel, Shostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Sonntag, 26.02.2023 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Steven Isserlis, NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Pärt: Silhouette – Hommage à Gustave Eiffel, Shostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Donnerstag, 02.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ein Requiem – Mozart und der Tod in Wort und Musik

Katharina Konradi (Sopran), Catriona Morison (Mezzosopran), Martin Mitterrutzner (Tenor), Tareq Nazmi (Bass), Chor des Lettischen Rundfunks, NDR Vokalensemble, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck (Leitung), Matthias Brandt (Rezitation)

Freitag, 03.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ein Requiem – Mozart und der Tod in Wort und Musik

Katharina Konradi (Sopran), Catriona Morison (Mezzosopran), Martin Mitterrutzner (Tenor), Tareq Nazmi (Bass), Chor des Lettischen Rundfunks, NDR Vokalensemble, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck (Leitung), Matthias Brandt (Rezitation)

Sonntag, 05.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ein Requiem – Mozart und der Tod in Wort und Musik

Katharina Konradi (Sopran), Catriona Morison (Mezzosopran), Martin Mitterrutzner (Tenor), Tareq Nazmi (Bass), Chor des Lettischen Rundfunks, NDR Vokalensemble, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck (Leitung), Matthias Brandt (Rezitation)

Donnerstag, 23.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Daniel Müller-Schott, NDR Elbphilharmonie Orchester, Jukka-Pekka Saraste

Salonen: Fog, Lalo: Cellokonzert d-Moll, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Freitag, 24.03.2023 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Daniel Müller-Schott, NDR Elbphilharmonie Orchester, Jukka-Pekka Saraste

Salonen: Fog, Lalo: Cellokonzert d-Moll, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Kommentare sind geschlossen.