Wenn die Worte fehlen

CD-Rezension Martin Fröst

Wenn die Worte fehlen

Die aktuell vielleicht hingebungsvollste Aufnahme des Klarinettenquintetts h-Moll von Brahms

Schwärmen möchte man – schwärmen in den höchsten Tönen! Und ahnt im selben Augenblick, dass sich solch musikalische Verzückung nie in entsprechende Worte fassen ließe. Also, ganz sachlich formuliert: Martin Fröst und seine Tasten- und Streicher-Freunde setzen mit dieser Aufnahme nicht nur Maßstäbe, sondern geben sich dem Brahms‘schen Quintett wie Trio mit einer Liebe hin, bei der jeder nüchtern-kritische Widerstand zwecklos ist. Schwärmen und schmachten mit schier unglaublicher Intensität und beweisen doch zugleich mit ihrem klanglich feinsinnigen Spiel, wie wichtig ihnen jedes Detail, ja jede noch so kleine Verzierung ist. Dass der schwedische Klarinettist zudem einige Lieder für sich und seine Kollegen bearbeitet hat, zeigt seine Vielseitigkeit – und dass die Vielzahl seiner Farben und Nuancen derzeit wohl einzigartig ist, lässt den Kritiker am Ende dann doch noch einmal nach verbalen Schwärmereien suchen …

Brahms: Klarinettenquintett
op. 115, Klarinettentrio
op. 114, 6 Lieder für Klarinette & Klavier

Martin Fröst (Klarinette)
Janine Jansen (Violine)
Boris Brovtsyn (Violine)
Maxim Rysanov (Viola)
Torleif Thedeen (Cello)
Roland Pöntinen (Klavier)
BIS

Weitere Rezensionen

Rezension Martin Fröst – Vivaldi

Experiment gelungen

Martin Fröst hat sich aus Vivaldis Opern und Oratorien fiktive Klarinettenkonzerte arrangieren lassen, brillant begleitet vom Concerto Köln. weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Kleinteilig

Von Gregorianik und Hildegard von Bingen über Telemann, Tango, Brahms und Klezmer: Martin Fröst klarinettisiert die Musikhistorie weiter

CD-Rezension Martin Fröst

Die Klarinette tanzt

Martin Fröst beeindruckt uns mit einem meisterhaften Rhythmusgefühl und technischer Perfektion weiter

Termine

Sonntag, 12.02.2023 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Lucas Debargue, Swedish Chamber Orchestra, Martin Fröst

Mozart: Klavierkonzert Nr. 25 C-Dur KV 503 & Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551

Samstag, 27.05.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Martin Fröst, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Lahav Shani

Ligeti: Atmosphères, Copland: Konzert für Klarinette, Streicher, Harfe und Klavier, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Auch interessant

Blind gehört Martin Fröst

„Wundervoll! Ist das die Frau, die Yoga macht?“

Klarinettist Martin Fröst hört und kommentiert Aufnahmen von Kollegen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Kurz gefragt: Martin Fröst

„Schatten sind etwas sehr Aufregendes“

Klarinettist Martin Fröst wird bei Vivaldi fündig, obwohl der nie ein Klarinettenkonzert geschrieben hat. Hier spricht der Schwede über … weiter

Interview Martin Fröst

„Ich habe ein Problem mit dem Begriff Perfektion“

Der Klarinettist Martin Fröst über sein musikverrücktes Elternhaus, die Suche nach der Seele in der Musik – und über sein „Conductography“-System weiter

Kommentare sind geschlossen.