Glühende Spielfreude

CD-Rezension Markus Stenz

Glühende Spielfreude

Mit einer musikalischen Großtat verabschiedet sich Markus Stenz vom Kölner Publikum

Die Gurre-Lieder sind, nicht nur wegen ihrer langen Entstehungszeit und der gewaltigen Orchester- und Chorbesetzung, ein einzigartiges Werk. Wohl selten standen in einem einzigen Musikstück Vergangenheit (hier: Brahms und die Spätromantik), musikhistorische Gegenwart (Mahler und Strauss) und Zukunft (satztechnisch ungeheuer avancierter Aufbruch in eine noch unbestimmte Avantgarde) so offen neben- und gegeneinander. Markus Stenz arbeitete dieses Alleinstellungsmerkmal bei seinen Abschiedskonzerten als Gürzenich-Kapellmeister im Juni 2014 meisterlich, vor allem ganz selbstverständlich heraus – mit der ihm eigenen eigentümlich weichen Linienführung bei gleichzeitiger glasklarer Vermittlung der musikalischen Strukturen. Die Solisten, voran der mit viel Klangphantasie phrasierende Brandon Jovanovich (Waldemar), genügten ihren Partien mühelos. Alle Beteiligten überboten sich geradezu an Spielfreude und Präzision. Den Toningenieuren bei Hyperion ist es zudem gelungen, dieses jugendstilvoll glühende, musikantische Feuerwerk für die CD in eine mitreißend lebendige Klanglandschaft zu übersetzen. Eine eindeutige Referenzaufnahme!

Schönberg: Gurre-Lieder
Barbara Haveman, Claudia Mahnke, Gerhard Siegel, Johannes Martin Kränzle, Domkantorei Köln, Chor des Bach-Vereins Köln, Gürzenich-Orchester, Markus Stenz (Leitung)
hyperion (2 CDs)

Termine

Samstag, 29.04.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Wagner: „The Ring“

Orchester der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Orchestre de la Haute école de musique de Genève, Markus Stenz (Leitung)

Auch interessant

Interview Markus Stenz

„Es gibt Opern und es gibt ,Fin de partie’“

Dirigent Markus Stenz beschäftigt sich schon seit mehr als 25 Jahren mit den Werken György Kurtágs. 2018 hat er dessen erste Oper „Fin de partie“ an der Mailänder Scala uraufgeführt. Jetzt bringt er das Werk an die Pariser Oper. weiter

Blind gehört Markus Stenz

„Das funkelt und tanzt sehr schön“

Der Dirigent Markus Stenz hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. weiter

Kommentare sind geschlossen.