Unbekannter Schubert

CD-Rezension Manfred Huss

Unbekannter Schubert

In seinem kurzen Leben hat Franz Schubert gut 20 Versuche im Musiktheater gestartet, alles ohne Erfolg. Wenn man sich die Ouvertüren seiner Opern anhört, verwundert das. Was da ertönt, ist mitreißend, dramatisch, geheimnisvoll und überaus farbenreich, Musik auf halbem Wege zwischen Haydn und Wagner. Der Dirigent Manfred Huss stellt auf der aktuellen Einspielung mit der Haydn Sinfonietta Wien jetzt 10 Opernouvertüren aus Schuberts Feder vor, aus Werken wie Des Teufels Lustschloss, Die Freunde von Salamanka und Fierabras. Gespielt wird historisch informiert mit entsprechendem Instrumentarium, was vor allem den Bläsereinsätzen mehr Kontur und Würze gibt. Glänzend gelingt es, den Ouvertüren packende Dramatik zu verleihen und klangliche Erlebnisräume zu eröffnen. Da hört man Leidenschaft, Kampf, Verzagtheit, Zauber und Triumph heraus, das ganze pralle Opernleben.

Franz Schubert: Operatic Overtures
Haydn Sinfonietta Wien
Manfred Huss (Leitung)
BIS/Klassik Center Kassel

Auch interessant

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Tannhäuser

Avatare leben länger

(Lyon, 11.10.2022) Das angesagte Regietalent David Hermann wagt Wagner mit einiger Ambition und weiß doch nicht genau, was er denn nun erzählen will. Musikdirektor Daniele Rustioni debütiert mit deutlich mehr Fortune im deutschen Fach. weiter

Opern-Kritik: Birigt Nilsson Museum – Festkonzert

Senta auf der Kuhweide

(Svenstad, 13.8.2022) Die legendäre Hochdramatische Birgit Nilsson war tief verwurzelt in ihrer südschwedischen Heimat der Halbinsel Bjäre. Die ihr gewidmeten Festtage auf der Farm ihrer Vorfahren machen ihren Geist lebendig. weiter

Opern-Tipps im April 2022

Österliche Wagner-Wogen

Mit zahlreichen Wagner-Werken findet im österlichen Monat April wieder großes Musikdrama Einzug in die Theaterprogramme. weiter

Kommentare sind geschlossen.