CD-Rezension Jukka-Pekka Saraste

Plastischer Strawinsky

Beim WDR-SO unter Jukka-Pekka Saraste scheinen die Werke Strawinskys fast eine sinfonische Dichtung zu sein

Das WDR-Sinfonieorchester und sein neuer Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste scheinen für Orchesterwerke von Strawinsky nicht unbedingt die nächstliegende Wahl, doch ihre Aufnahme vom Feuervogel und dem Scherzo fantastique besticht durch eine hohe Spielkultur, plastische Farben und ein abgerundetes Klangbild. Saraste betont die zeitliche Nähe, in der die Werke entstanden sind, und so klingt die Kombination fast wie eine große, zusammengehörende sinfonische Dichtung. Wer dramatische Zuspitzung sucht, wird eher enttäuscht werden, aber dafür wäre ohnehin die deutlich kürzere Feuervogel-Suite geeigneter als das gesamte Ballett, das mitunter fast zu ausführlich wirkt.

Auch interessant

Blind gehört Jukka-Pekka Saraste

„Chapeau! Das ist ein wahnsinniges Tempo“

Der Dirigent Jukka-Pekka Saraste hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Jukka-Pekka Saraste – Brahms: Sinfonie Nr. 4

Sinfonische Einheit

Die Einspielung von Brahms’ vierter Sinfonie mit dem WDR Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste erweist sich als gute, aber nicht zwingende Interpretation weiter

CD-Rezension Bruckners Achte mit Jukka-Pekka Saraste

Blick aufs Tempo

Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester deuten Anton Bruckners achte Sinfonie entschlossen weiter

CD-Rezension Jukka-Pekka Saraste

Glühendes Farbenspiel

Keine Angst vor neuen Tönen: Arnold Schönberg konnte auch anders. Harmonisch, ausschweifend in seinen Gefühlen, spätromantisch gar – entsprechend schwelgend hat der Meister des Atonalen um die Jahrhundertwende Maeterlincks Drama Pelleas und Melisande in die Tonkunst übersetzt. Und Jukka-Pekka Saraste… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *