Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

Oper als Konzertglanzstück

John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen.

John Nelson sieht Berlioz‘ dramatische Legende als Konzertstück, nicht als Oper. Deshalb erklingen die koloristischen Episoden der ungewöhnlichsten Faust-Vertonung des 19. Jahrhunderts nicht massiv-holzschnittartig und gleichen sogar in den großen Chorszenen Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren. Auch die Belcanto-erfahrenen Luxus-Stimmen von Joyce DiDonato und Michael Spyres integrieren sich in diese meisterhafte Skizzenhaftigkeit. Nicolas Courjal als Teufel ist kein Schmutzfink, sondern ein Beau. Wie ein Zeremonienmeister agiert John Nelson vor dem luxuriösen Orchestre philharmonique de Strasbourg, das sich Berlioz-affin spreizt wie eine Vaudeville-Primadonna – in jeder Szene ein anderes aufregendes Kleid mit überraschenden Formen, über dunklen Stoffbahnen liegt immer aufhellende Gaze. Sehr französisch: Deutschland als aufregendes Ambiente für eine Geschichte am existenziellen Abgrund.

© Simon Pauly

Joyce DiDonato

Joyce DiDonato

Berlioz: La Damnation de Faust
+ Bonus-DVD mit Auszügen aus „La Damnation de Faust“ (Konzert am 25.4.2019)

Joyce DiDonato, Michael Spyres, Nicolas Courjal, Alexandre Duhamel, Coro Gulbenkian, Les Petits Chanteurs de Strasbourg, Maitrise de l’Opera national du Rhin, Orchestre philharmonique de Strasbourg, John Nelson (Leitung)
Erato

Termine

Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Dienstag, 26.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Songplay

Joyce DiDonato (Mezzosopran), Craig Terry (Klavier), Chuck Israel (Kontrabass), Charlie Porter (Trompete), James Madison (Schlagzeug), Lautaro Greco (Bandoneon)

Auch interessant

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Joyce DiDonato

Mit dem Furor der Unbedingtheit

Mezzosopranistin Joyce DiDonato bekehrt selbst hartgesottene Verächter virtuoser Vokalgirlanden des Belcanto weiter

Im Kino: Joyce DiDonato als Florence Foster Jenkins

Diva der Disharmonien

Der neue Dokumentarfilm über die berühmte Falschsängerin Florence Foster Jenkins berührt auch ein Problem der heutigen Klassikwelt weiter

Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Songplay

Was für ein Mix!

Joyce DiDonato hat auf ihrem aktuellen Album „Songplay“ eine bunte Mischung aus Jazz-Songs, Barock und Frühklassik geschaffen. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Into the Fire

Wollüstige Einheitlichkeit

Im Zentrum dieses Liederabends der großartigen Joyce DiDonato stand der für sie komponierte Zyklus „Into the Fire“ von Jake Heggie. weiter

CD-Rezension Mozart: La clemenza di Tito

Teilerfolg

Yannick Nézet-Séguin hat Mozarts „La clemenza di Tito“ aufgenommen – mit Promi-Besetzung. weiter

Kommentare sind geschlossen.