Höchster Suchtfaktor

CD-Rezension Joyce DiDonato

Höchster Suchtfaktor

Bei jeder neuen CD von Joyce DiDonato denke ich: Das ist ihre bisher beste. Doch bei der nächsten setzt sie unweigerlich noch einen drauf. Solche Sänger, die pfleglich und verantwortungsvoll mit ihren Stimmen umgehen, gibt es immer weniger. Die Amerikanerin jedoch scheint eine lange Karriere mit intakter Stimme anzustreben. Und ist auf dem besten Weg dorthin. Kein Wunder, dass bei ihr selbst Rezensenten jede Zurückhaltung verlieren. Die Mischung ist nämlich einfach unwiderstehlich: ein saftiger, sinnlicher Mezzo mit müheloser Sopranhöhe, makelloser Technik, perfekter Registerverblendung, stupender Geläufigkeit und Koloraturfähigkeit. Mit ihrem angeborenen dramatischen Instinkt ist sie ein echtes Bühnentier, ihre enorme Ausstrahlung und Präsenz übermitteln sich sogar rein akustisch. Bestes Beispiel dafür ist diese neue CD mit Barockarien, die mit ihrer Intensität und Leidenschaft geradezu süchtig macht. Man kann gar nicht anders als sie wieder und wieder zu hören. Weshalb drei Sterne dafür viel zu wenig sind – sie hätte einen ganzen Sternenhimmel verdient.

Drama Queens: Arien von Orlandini, Händel, Monteverdi, Haydn u.a.
Joyce DiDonato (Mezzosopran),
Il Complesso Barocco, Alan
Curtis (Leitung). Virgin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Theodora

Auf den Punkt

Dieser Mitschnitt aus der Philharmonie Essen präsentiert Georg Friedrich Händels „Theodora" ohne Schnickschnack, dafür hochkarätig besetzt. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Eden

Zukunftsfähig

Durch die reine Stimme der amerikanischen Mezzosopranistin Joyce DiDonato entpuppt sich ihr Album „Eden“ als paradiesische Stunde. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Schubert: Winterreise

Idealer Mittelpunkt

Schuberts „Winterreise“ mit Sopranistin Joyce DiDonato und Yannick Nézet-Séguin am Klavier gehört zu den am besten gesungenen des Katalogs. weiter

Termine

Sonntag, 26.03.2023 18:00 Uhr Stadthaus Winterthur

Schubert: „Winterreise“ D 911

Joyce DiDonato (Mezzosopran), Craig Terry (Klavier)

Mittwoch, 29.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joyce DiDonato, Musikkollegium Winterthur, Roberto González-Monjas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d’été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Donnerstag, 30.03.2023 19:30 Uhr Stadthaus Winterthur

Joyce DiDonato, Musikkollegium Winterthur, Roberto González-Monjas

R. Strauss: „Ariadne auf Naxos“ op. 60 (Ouvertüre & Tanzszene), Berlioz: „Les nuits d’été“ op. 7, Sibelius: Valse triste op. 44/1, Poulenc: Sinfonietta

Auch interessant

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Joyce DiDonato

Mit dem Furor der Unbedingtheit

Mezzosopranistin Joyce DiDonato bekehrt selbst hartgesottene Verächter virtuoser Vokalgirlanden des Belcanto weiter

Im Kino: Joyce DiDonato als Florence Foster Jenkins

Diva der Disharmonien

Der neue Dokumentarfilm über die berühmte Falschsängerin Florence Foster Jenkins berührt auch ein Problem der heutigen Klassikwelt weiter

Kommentare sind geschlossen.