Noblesse à la US

CD-Rezension Joshua Bell & Jeremy Denk

Nobles­se à la US

Romantisch: Joshua Bell und Jeremy Denk funktionieren in französischer Kammermusik prima als Duo

Wenn man drei Para­de­stü­cke fran­zö­si­scher Kam­mer­mu­sik, die vie­le schon im CD-Regal ste­hen haben, in einer Neu­auf­nah­me her­aus­bringt, soll­te es gute Grün­de geben. Die gibt es. Denn bei wei­tem nicht jeden Inter­pre­ten gelingt es, wie dem Gei­ger Joshua Bell und dem Pia­nis­ten Jere­my Denk, das spe­zi­fisch Roman­ti­sche die­ser Musik mit fei­nem Spür­sinn für reiz­vol­le Details her­aus­zu­ar­bei­ten. Bell über­zeugt mit wei­chem, sub­ti­lem Strich, ver­mei­det auch in auf­be­geh­ren­den Pas­sa­gen alles Sprö­de und zeich­net sei­ne Melo­dien akku­rat und schil­lernd wie mit einem Arse­nal gut gespitz­ter Farb­stif­te. Am Pia­no erweist sich Denk als her­vor­ra­gen­der Dia­log­part­ner. Fran­zö­si­sche Nobles­se, made in USA.

French Impressions
Werke von Saint-Saëns,
Ravel & Franck
Joshua Bell (Violine)
Jeremy Denk (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Joshua Bell

Ist das wirk­lich so gewollt?

Minimal zu viel Schmelz und Lässigkeit: Musikalisch wirft diese Aufnahme Lichter und Schatten weiter

Termine

Donnerstag, 23.02.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 24.02.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 25.02.2023 19:00 Uhr Philharmonie Berlin
Sonntag, 16.07.2023 16:00 Uhr Landgestüt Redefin

Joshua Bell, Aca­de­my of St. Mar­tin in the Fields

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

Interview Joshua Bell

„Man fühlt sich ja nie reif genug“

Im Interview plaudert der Star-Geiger über Hörgewohnheiten und seine Millionen-Geige weiter

Kommentare sind geschlossen.