Zwei letzte Sinfonien

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák

Zwei letz­te Sin­fo­nien

Jakub Hrůša und die Bamberger Symphoniker überzeugen mit hochmusikalischer Professionalität und spürbarer Vertrautheit mit Brahms und Dvořák.

Alben mit je einem Werk zwei­er wesens­ver­wand­ter oder zuein­an­der kon­tras­tie­ren­der Kom­po­nis­ten lie­gen im Trend. Nach dem Beet­ho­ven-Schost­a­ko­witsch-Zyklus Micha­el San­der­lings mit der Dresd­ner Phil­har­mo­nie star­ten das Para­de­or­ches­ter an der Reg­nitz und sein tsche­chi­scher Chef­di­ri­gent Jakub Hrůša ihre vier­tei­li­ge Serie mit je einer Brahms- und einer Dvořák-Sin­fo­nie. Im Kern­re­per­toire der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker sind bei­de Kom­po­nis­ten fest ver­an­kert. So kommt es zu einer sehr homo­ge­nen Begeg­nung von Brahms mit der „Neu­en Welt“. Beson­ders schön gelin­gen die Stei­ge­run­gen der Strei­cher­grup­pen und die kolo­ris­ti­schen Ver­bin­dun­gen von Strei­chern und Holz­blä­sern. Bei­de Ein­spie­lun­gen zeu­gen von hoch­mu­si­ka­li­scher Pro­fes­sio­na­li­tät und spür­ba­rer Ver­traut­heit mit den Wer­ken. Ins­ge­samt wir­ken die an den Beginn des Zyklus gesetz­ten Spät­wer­ke aller­dings etwas leicht und dabei mehr spie­le­risch erobert als aus­ge­feilt.

Brahms: Sin­fo­nie Nr. 4 & Dvořák: Sin­fo­nie Nr. 9 „Aus der neu­en Welt“

Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker, Jakub Hrůša (Lei­tung)
Tudor (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Jakub Hrůša – Rott: Sinfonie Nr. 1

Spä­te Refe­renz

Hans Rotts erste Sinfonie erklingt mit den Bamberger Symphonikern und ihrem Chefdirigenten Jakub Hrůša mustergültig mit Sinn für Timing und Proportionen. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böh­mi­sche Geschich­ten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Jakub Hrůša – Brahms & Dvořák Vol. 2

Fina­le Spiel­freu­de

Das spannende Brahms-Dvořák-Projekt der Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša hat die zweite Etappe erreicht. weiter

Termine

Donnerstag, 29.06.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Hoso­ka­wa: „Umar­mung – Licht und Schat­ten“ (Schweizer EA)

Christian Schmitt (Orgel), Jakub Hrůša (Leitung)

Freitag, 30.06.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Hoso­ka­wa: „Umar­mung – Licht und Schat­ten“

Christian Schmitt (Orgel), Jakub Hrůša (Leitung)

Dienstag, 05.09.2023 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Mittwoch, 06.09.2023 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Auch interessant

Interview Jakub Hrůša

„Wir müs­sen uns besin­nen auf das Mit­ein­an­der“

Mal fühlt sich Jakub Hrůša blutjung, mal entsetzlich alt, Partituren sind seine permanenten Beifahrer im Auto, und bei virtuellen Konzertsälen ist er zwiegespalten. weiter

Lieblingsstück Jakub Hrůša

Antonín Dvořák: Sin­fo­nie Nr. 8 G‑Dur

Als Jakub Hrůša die Partitur zu Dvořáks Sinfonie Nr. 8 aufschlug, wusste er, dass er Dirigent werden wollte. weiter

Kommentare sind geschlossen.