Rezension Saint-Saëns: Le Timbre d'argent

Pures Opernglück

Sinnlich und elegant: Die 2017 entstandene Einspielung von Saint-Saëns „Le Timbre d'argent“ unter der Leitung von François-Xavier Roth.

Vollendet 1862, in Paris uraufgeführt 1877, finalisiert für Brüssel 1913: Ein Kritiker meinte, es gäbe keine Oper mit einem verwinkelteren Weg auf die Bühne als die erste Oper von Camille Saint-Saëns. „Die Silbermünze“ ist melodienselig, brillant und auf qualitativer Höhe von Saint-Saëns‘ „Samson et Dalila“. Die Konfrontation des Künstlers Conrad, der seinem Glück Menschenleben opfert, und seines diabolischen Verbündeten ähnelt Gounods „Faust“ und „Hoffmanns Erzählungen“. Ohne Abstriche ist „Le timbre d’argent“ diesen Repertoire-Säulen ebenbürtig. Die nach Aufführungen an der Opéra-comique 2017 entstandene Einspielung verströmt pures Opernglück – sinnlich und elegant wie die Tänzerin Fiammetta, eine stumme Hauptpartie in Nachfolge von Aubers „Stumme von Portici“. Sogar dem strengen Spötter Heinrich Heine hätte das Stück gefallen – erst recht mit Edgaras Montvidas als idealem Tenor-Protagonist!

© Julia Sellmann

Francois-Xavier Roth

Francois-Xavier Roth

Saint-Saëns: Le Timbre d’argent
Hélène Guilmette, Jodie Devos, Edgaras Montvidas, Yu Shao, Tassis Christoyannis, Les Siècles / accentus, François-Xavier Roth (Leitung)
Bru Zane

Termine

Freitag, 09.10.2020 18:30 Uhr Opernhaus Zürich

Mussorgski: Boris Godunow

Michael Volle (Boris Godunow), Lina Dambrauskaité (Xenia), Solist des Tölzer Knabenchors (Fjodor), Irène Friedli (Amme), Iwanowitsch Schuiski (Fürst Wassili), Konstantin Shushakov (John Daszak, Andrei Schtschelkalow), Brindley Sherratt (Pimen), Edgaras Montvidas (Grigori Otrepjew/ Prätendent), Oksana Volkova (Marina Mnischek), Johannes Martin Kränzle (Rangoni, geheimer Jesuit), Wenwei Zhang (Warlaam, Bettelmönch), Iain Milne (Missail, Bettelmönch), Katia Ledoux, (Schenkwirtin), Philharmonia Zürich, Chor der Oper Zürich, Zusatzchor des Opernhauses Zürich, Statistenverein am Opernhaus Zürich, Kirill Karabits (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 16.10.2020 18:30 Uhr Opernhaus Zürich

Mussorgski: Boris Godunow

Michael Volle (Boris Godunow), Lina Dambrauskaité (Xenia), Solist des Tölzer Knabenchors (Fjodor), Irène Friedli (Amme), Iwanowitsch Schuiski (Fürst Wassili), Konstantin Shushakov (John Daszak, Andrei Schtschelkalow), Brindley Sherratt (Pimen), Edgaras Montvidas (Grigori Otrepjew/ Prätendent), Oksana Volkova (Marina Mnischek), Johannes Martin Kränzle (Rangoni, geheimer Jesuit), Wenwei Zhang (Warlaam, Bettelmönch), Iain Milne (Missail, Bettelmönch), Katia Ledoux, (Schenkwirtin), Philharmonia Zürich, Chor der Oper Zürich, Zusatzchor des Opernhauses Zürich, Statistenverein am Opernhaus Zürich, Kirill Karabits (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Dienstag, 20.10.2020 19:00 Uhr Opernhaus Zürich

Mussorgski: Boris Godunow

Michael Volle (Boris Godunow), Lina Dambrauskaité (Xenia), Solist des Tölzer Knabenchors (Fjodor), Irène Friedli (Amme), Iwanowitsch Schuiski (Fürst Wassili), Konstantin Shushakov (John Daszak, Andrei Schtschelkalow), Brindley Sherratt (Pimen), Edgaras Montvidas (Grigori Otrepjew/ Prätendent), Oksana Volkova (Marina Mnischek), Johannes Martin Kränzle (Rangoni, geheimer Jesuit), Wenwei Zhang (Warlaam, Bettelmönch), Iain Milne (Missail, Bettelmönch), Katia Ledoux, (Schenkwirtin), Philharmonia Zürich, Chor der Oper Zürich, Zusatzchor des Opernhauses Zürich, Statistenverein am Opernhaus Zürich, Kirill Karabits (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 06.01.2021 19:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Vilde Frang, Les Siècles, François-Xavier Roth

Schumann: Violinenkonzert d-Moll, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgelsinfonie“

Auch interessant

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Opern-Kritik: Oper-Köln – Die Soldaten

Poesie eines Albtraums

(Köln, 29.4.2018) François-Xavier Roth demonstriert mustergültig, wie berückend der Bruitismus des Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus Magnum heute klingen kann weiter

„Die Soldaten“ von Bernd Alois Zimmermann in Köln

Meditation über die Zeit

Bernd Alois Zimmermann schuf mit „Die Soldaten“ eine Jahrhundertoper, die zum 100. Geburtstag des Komponisten die Interpreten sogar philosophisch herausfordert weiter

Rezensionen

Rezension François-Xavier Roth – Symphonie fantastique

Gleißend mit Zwischentönen

François-Xavier Roth und Les Siècles behalten bei Berlioz' „Symphonie fantastique“ auch im wildesten Sturm den Überblick und setzen neue Maßstäbe. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Mahler: Sinfonie Nr. 1

Temperamentvoller Mahler

Les Siècles und François-Xavier Roth interpretieren Mahlers erste Sinfonie überaus spannend und temperamentvoll. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Mahler: Sinfonie Nr. 3

Tradition verpflichtet

François-Xavier Roth entlockt dem Gürzenich-Orchester Köln Sinnliches und subtil Doppelbödiges bei Mahlers Dritter. weiter

Kommentare sind geschlossen.