Revolutionäres frisch entfacht

Rezension François-Xavier Roth – Beethoven & Gossec

Revolutionäres frisch entfacht

Beethovens Fünfte trifft auf François-Joseph Gossec – heute vergessen, früher relevant. François-Xavier Roth präsentiert beide energiegeladen.

Das Spannende an vielen Projekten zum Beethoven-Jahr sind die Bezüge zum historischen Umfeld. So geht auch François-Xavier Roth mit seinem Orchester Les Siècles vor. Er stellt die Fünfte Beethovens jener des heute eher vergessenen Zeitgenossen François-Joseph Gossec gegenüber. Gossec, 1829 mit 95 Jahren gestorben, hat das Ancien Régime und die Französische Revolution hautnah miterlebt. Seine „Symphonie à dix-sept parties“ kennt sowohl behütete Idyllen als auch Kampfmusiken der Revolution. Das ist vorwärtsstürmend, hat aber auch filigrane und duftige Passagen. Im Menuett finden sich sogar mokante, satirische Töne ein. Das Finale wird dann zum befreiten Fest. Roth und seine Musiker lassen dies alles deutlich heraushören. Und sie lassen in der ständigen Energiezufuhr und Hochspannung nie nach. Das gilt umso mehr für Beethovens Fünfte: forsch, dringlich, scharf akzentuiert, atmosphärisch in den Farbmischungen. Der kämpferische Überschwang bricht frisch durch. Eine Wonne!

© Julia Sellmann

François-Xavier Roth

François-Xavier Roth

Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 & Gossec: Symphonie à dix-sept parties F-Dur

Les Siècles, François-Xavier Roth (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension François-Xavier Roth – Manoury: Lab.Oratorium

Diskursiv

Neue Musik in großer Besetzung: Das abendfüllende Stück „Lab.Oratorium“ von Philippe Manoury hinterlässt einen tiefen Eindruck und wirkt nach. weiter

Rezension Saint-Saëns: Le Timbre d'argent

Pures Opernglück

Sinnlich und elegant: Die 2017 entstandene Einspielung von Saint-Saëns „Le Timbre d'argent“ unter der Leitung von François-Xavier Roth. weiter

Rezension François-Xavier Roth – Symphonie fantastique

Gleißend mit Zwischentönen

François-Xavier Roth und Les Siècles behalten bei Berlioz' „Symphonie fantastique“ auch im wildesten Sturm den Überblick und setzen neue Maßstäbe. weiter

Termine

Donnerstag, 17.06.2021 19:30 Uhr Oper Köln (Staatenhaus)

Gounod: Faust (abgesagt)

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Dienstag, 22.06.2021 20:15 Uhr Gürzenich Köln, guerzenich-orchester.de
Donnerstag, 24.06.2021 19:30 Uhr Oper Köln (Staatenhaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 26.06.2021 19:30 Uhr Oper Köln (Staatenhaus)

Gounod: Faust

François-Xavier Roth (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 27.06.2021 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Montag, 28.06.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Dienstag, 29.06.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

Poppe: Kuss – Fanfare für zwölf Blechbläser, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Auch interessant

Interview François-Xavier Roth

„Es ist kein Sakrileg, neues Repertoire anzubieten“

Dirigent François-Xavier Roth scheint musikalische Epochen spielend überwinden zu können. Wie macht er das? weiter

Opern-Kritik: Oper-Köln – Die Soldaten

Poesie eines Albtraums

(Köln, 29.4.2018) François-Xavier Roth demonstriert mustergültig, wie berückend der Bruitismus des Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus Magnum heute klingen kann weiter

„Die Soldaten“ von Bernd Alois Zimmermann in Köln

Meditation über die Zeit

Bernd Alois Zimmermann schuf mit „Die Soldaten“ eine Jahrhundertoper, die zum 100. Geburtstag des Komponisten die Interpreten sogar philosophisch herausfordert weiter

Kommentare sind geschlossen.