Rezension Francesco Piemontesi – Bach Nostalghia

Hörbare Wahrhaftigkeit

Mit viel Bedacht und Überlegung beweist Francesco Piemontesi, dass Bach-Bearbeitungen des 20. Jahrhunderts durchaus schlank und, vor allem, sehr musikalisch klingen können.

Eine gewisse Wehmut erkennt Francesco Piemontesi, wenn man Bach-Bearbeitungen des 20. Jahrhunderts heutzutage primär unter dem Aspekt von Monumentalität betrachtet. Also tritt er mit seinem Album „Nostalghia“ eine Art Gegenbeweis an. Er zeigt, dass auch Busonis Bach-Arrangements durchaus schlank und, vor allem, sehr musikalisch klingen können. Das Programm seiner neuen CD setzt sich aus sechs Bearbeitungen zusammen, darunter vier von Busoni, sowie aus zwei Originalwerken – eines von Busoni und eines von Bach selbst: das Italienische Konzert. Piemontesis Anschlag: herrlich fein und differenziert. Sein Pedaleinsatz: behutsam. Sein ästhetischer Ansatz: orchestral-kammermusikalisch. Klarheit dominiert und eine große Souveränität bei der Stimmverteilung. Eine Aufnahme mit viel Bedacht und Überlegung, reich an Nuancen und Aufrichtigkeit. Keine verklärende Nostalgie, sondern hörbare Wahrhaftigkeit.

© Benjamin Ealovega

Francesco Piemontesi

Francesco Piemontesi

Bach Nostalghia
Werke von J. S. Bach & Busoni

Francesco Piemontesi (Klavier)
Pentatone

Rezensionen

Rezension Francesco Piemontesi – Mozart

Subtil

Francesco Piemontesi verfügt sowohl über das Handwerkszeug als auch das Bewusstsein für die divergenten Haltungen in Mozarts Klavierkonzerten. weiter

Rezension Daniel Müller-Schott – Brahms

Intensive geistige Auseinandersetzung

Daniel Müller-Schott und Francesco Piemontesi nähern sich Johannes Brahms' Cellosonaten mit wohliger Rundung. weiter

Kommentare sind geschlossen.