Wagnerglück mit Luisi

CD-Rezension Fabio Luisi

Wag­ner­glück mit Lui­si

Mit der Philharmonia Zürich setzt Fabio Luisi auf ein helles Klangbild, durchhörbare Mittelstimmen und liebevolle Details

Selbst die frü­he Sün­den Richard Wag­ners tut Fabio Lui­si – mit den Ouver­tü­ren zu Das Lie­bes­ver­bot, Die Feen und Rien­zi – nicht als sol­che ab, son­dern begreift sie als Aus­gangs­punkt einer Ent­wick­lung hin zu jener Meis­ter­schaft einer glän­zen­den Instru­men­ta­ti­ons­kunst, wie sie spä­ter im Ring, Par­si­fal oder Tris­tan offen­bar wird. Mit der Phil­har­mo­nia Zürich setzt der Ita­lie­ner auf ein hel­les Klang­bild, durch­hör­ba­re Mit­tel­stim­men und lie­be­voll her­aus­ge­ar­bei­te­te Details: Er über­rascht mit einem strei­cher­sei­di­gen, kam­mer­mu­si­ka­lisch inti­men, so gar nicht deutsch­tü­meln­den Meis­ter­sin­ger-Vor­spiel oder einem atmo­sphä­risch aus­ge­hör­ten Wal­kü­ren­ritt, der Wag­ner als Weg­be­rei­ter eines Lige­ti erschei­nen lässt. Auch den holz­blä­ser­sen­si­blen Trau­er­marsch aus der Göt­ter­däm­me­rung prä­sen­tiert das exzel­lent dis­po­nier­te Züri­cher Opern­or­ches­ter weni­ger als blech­po­ten­te Über­wäl­ti­gungs­mu­sik denn als nach­sin­nen­des, fein erspür­tes Toten­ge­den­ken.

Wagner: Opernvorspiele aus Rienzi, Tannhäuser, Lohengrin, Walküre, Götterdämmerung, Parsifal u. a.
Philharmonia Zürich
Fabio Luisi (Leitung)
philharmonia.rec (2 CDs)

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Fabio Luisi

Neu­er Blick

In Zürich erfinden Andreas Homoki und Fabio Luisi jeder für sich Bergs Wozzeck neu weiter

CD-Rezension Fabio Luisi

Über­le­gen dis­po­niert

Fermaten sind bei Fabio Luisi und der Philharmonia Zürich nicht bloß Pausen, sondern spannungserfüllte Zeit weiter

DVD-Rezension Fabio Luisi

Rigo­let­to und die Spaß­ge­sell­schaft

Fabio Luisi gibt manisch schnelle Tempi vor und unterstreicht damit den ungeschönten Regiezugriff weiter

Auch interessant

Blind gehört Fabio Luisi

„Er lässt sich nicht gehen”

Der Dirigent Fabio Luisi hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Interview Fabio Luisi

„Es gibt einen Jugend­wahn im Diri­gen­ten­fach“

Doch gerade jungen Kollegen fehle es meist an Musikverständnis, zu frühe Auftritte raubten ihnen die Zeit zur Entwicklung weiter

Kommentare sind geschlossen.