Liedhaft

Rezension Eric Lu – Schubert: Klaviersonaten D 784 & D 959

Liedhaft

Mit tiefgreifender Reflexion meistert der gerade 25-jährige Pianist Eric Lu Franz Schuberts späte Klaviersonaten.

Wenn ein junger Pianist sich gleich in einem seiner ersten Alben Schuberts große A-Dur-Sonate vornimmt, ist schwingt immer die Gefahr des Sich-Überhebens mit. Nun wagt diesen Schritt der gerade 25 Jahre alte Eric Lu, 2018 Leeds-Gewinner. Er paart Schuberts Spätwerk mit dessen a-Moll-Sonate D 784 und bindet beide Werke durch das Allegretto in c-Moll. Ja, Lu ist dieser großen Aufgabe gewachsen, und zwar auf denkbar erstaunliche Weise. Er verfügt über einen Anschlag, der ihm eine liedhafte Gestaltung erlaubt, er bringt aber auch Sinn für Timing, für Balance und dramaturgische Gestaltung mit, und das nicht zu knapp. Im langsamen Satz von D 959, wo wahrhaft extreme Welten durchmessen werden, bewahrt er Übersicht und taucht dennoch tief in Schuberts Kosmos ein. Lu präsentiert sich nicht als Hurra-hier-bin-ich-Künstler, sondern als jemand, dessen Spiel Bodenhaftung und reflektiven Geist verrät.

© Ben Ealovega

Eric Lu

Eric Lu

Schubert: Klaviersonaten D 784 & D 959

Eric Lu (Klavier)
Warner Classics

Auch interessant

Interview Julian Prégardien

„Ein Lied ist nicht zur Selbsttherapie da“

Bloß nicht weinen auf der Bühne! Julian Prégardien über die Pflicht des Sängers, emotionale Distanz zu wahren – und über seine Berufung als Karriereberater. weiter

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Lieblingsstück Christian Poltéra

Schubert: Streichquintett C-Dur

Der schweizer Cellist Christian Poltéra ist fasziniert von der gespenstischen Entstehungsgeschichte von Schuberts Streichquintett C-Dur. weiter

Kommentare sind geschlossen.