Erfüllte Zeit

CD-Rezension Elisabeth Leonskaja

Erfüllte Zeit

Mit berührender Intensität legt Elisabeth Leonskaja die Tiefenschichten der schubertschen Musik frei

Der Geschenktipp für Schubertliebhaber: auf vier CDs hat Elisabeth Leonskaja acht späte Sonaten von D 748 bis 960 eingespielt, eingebunden in ein aufwendig gestaltetes Buch, in dem sie sich auch zu musikalischen Fragen und ihrem Verhältnis zu Svjatoslav Richter äußert, mit dem sie auf der beigefügen Bonus-DVD bei einem Konzert in Moskau zu sehen ist – ein trotz der mauen Tonqualität interessantes Dokument, das gleichwohl verblasst angesichts der Intensität, mit der Leonskaja den Hörer auf eine Wanderung durch den schubertschen Sonatenkosmos mitnimmt. Ein So-muss-es-sein Gefühl stellt sich schon nach wenigen Takten ein angesichts der Eindringlichkeit, mit der die Pianisten hier die Tiefenschichten dieser Musik freilegt: sie spielt gleichermaßen mit emotionaler Hingabe wie mit hellem Verstand. Die berühmten schubertschen Längen werden hier zu erfüllter Zeit.    

Schubert: Klaviersonaten D 784, 840, 845, 894, 850 & 958-960
Elisabeth Leonskaja (Klavier)
EAS (4 CDs & 1 DVD)

Weitere Rezensionen

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Kompromisslos und direkt

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter

CD-Rezension Elisabeth Leonskaja

Gedämpfte Großstadt

Elisabeth Leonskaja erkundet Paris und liebt die Dezenz – offenbar misstraut sie allen hellen Lichtern weiter

Termine

Donnerstag, 23.03.2023 19:30 Uhr Brucknerhaus Linz

Elisabeth Leonskaja

Werke von Brahms & Schönberg

Mittwoch, 31.05.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Elisabeth Leonskaja

Berg: Sonate op. 1, Brahms: Sonaten Nr. 1 C-Dur op. 1 & Nr. 2 fis-Moll op. 2, Webern: Variationen op. 27

Montag, 19.06.2023 20:00 Uhr Stadthalle Mülheim an der Ruhr

Elisabeth Leonskaja

Klavier-Festival Ruhr
Samstag, 08.07.2023 16:00 Uhr Gutshaus Stolpe an der Peene

Auch interessant

INTERVIEW ELISABETH LEONSKAJA

„Es ist meine heilige Pflicht“

Die Pianistin Elisabeth Leonskaja über Beethoven auf Russisch, die Gefährlichkeit Wiens und musikalische Unternehmungslust weiter

Kommentare sind geschlossen.