Neu inszeniert

DVD-Rezension Christophe Rousset

Neu inszeniert

Rameau als temporeiches Road-Movie durch eine globalisierte Welt, wo eine Menge im Argen ist

Paradiesische Zustände, wo die Menschen noch unbeschwert nackt herumtollen, präsentiert diese Inszenierung von Les Indes galantes zu Beginn. Doch das bleibt nicht so. Rameaus barocke Episoden-Oper die in der Türkei, in Peru, Persien und Nordamerika spielt, wartet mit Seesturm, Vulkanausbruch und Gewitter auf. Die Choreographin und Regisseurin Laura Scozzi hat sich für die Produktion in Bordeaux gegen die Verhandlung von Exotismus-Klischees entschieden und behandelt stattdessen aktuelle Themen wie Menschenhandel, Frauenrechte, Drogenkartelle und Umweltzerstörung. Inszeniert mit Tempo, voller Assoziationen, bildgewaltig und auch mit psychologischer Zeichnung. Zwar verfängt nicht alles und manches bleibt nur an der Oberfläche, aber insgesamt ein beachtlich ambitioniertes Unterfangen. Musikalisch ist alles tadellos mit sehr bühnenpräsenten Darstellern. Das Ganze lebendig gefilmt, so dass man dem Bühnengeschehen auf der Spur bleibt.

Rameau: Les Indes galantes
Amel Brahim-Djelloul, Benoît Arnould, Eugénie Warnier, Olivera Topalovic, Judith van Wanroij, Vittorio Prato, Anders Dahlin, Nathan Berg, Thomas Dolié, Les Talens Lyriques, Chœur de l’Opéra National de Bordeaux, Christophe Rousset (Leitung), Laura Scozzi (Regie & Choreographie), Olivier Simonnet (Videoproduktion)
Alpha

Weitere Rezensionen

Pulsierende Neueinspielung

Mit tiefem Verständnis legen Les Talens Lyriques und ihr Gründer Christophe Rousset Spannungspotenziale in Lullys „Psyché“ frei. weiter

CD-REZENSION CHRISTOPHE ROUSSET

Ausdruckskunst

Unter dem Titel Harmonia Sacra vereint Christophe Rousset eine Auswahl von Purcells wenig bekannten Andachtsmusiken. Der britische Barockmeister vertont hier geistliche Texte von Dichtern seiner Zeit und zieht dabei alle Register seiner großen Ausdruckskunst. Ihre Palette reicht von der düsteren Verzweiflung… weiter

Kommentare sind geschlossen.