Brutal mit Augenzwinkern

CD-Rezension Christian Thielemann

Brutal mit Augenzwinkern

Thielemanns Elektra als klingender Wunderkasten mit Herlitzius, Schwanewilms, Meier, van Aken und Pape

Richard Strauss‘ klangästhetisches Massaker, seine klirrend-schonungslose Elektra haben Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden im Januar dieses Jahres konzertant in Berlin aufgeführt. Nicht alles erscheint hier brutal, Thielemann deutet das Werk in Maßen neu, indem er auch für augenzwinkernde Kommentare innerhalb des Riesen-Orchesters Raum lässt. Die Staatskapelle spielt bewundernswert flexibel in Farbe und Dynamik. Die Solisten sind mit Evelyn Herlitzius in der Titelpartie, Anne Schwanewilms als Klyämnestra, Waltraud Meier als Chrysothemis, Frank van Aken als Aegisth und René Pape als Orest namhaft besetzt. Da werden munter vokale Flammen gezündet und (bewusst?) stimmliche Brüche erzeugt, ausdrucksvoll, stellenweise radikal und doch immer noch mit einem wachsen Sinn vor Tonschönheit, besonders bei René Pape, der einen gewissen belcantistischen Einschlag nicht verleugnen kann.

Strauss: Elektra
Evelyn Herlitzius (Sopran)
Anne Schwanewilms (Sopran)
Waltraud Meier (Mezzosopran)
Frank van Aken (Tenor)
René Pape (Bariton)
Staatskapelle Dresden
Christian Thielemann (Leitung)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Bruckner: Sinfonie Nr. 5

Statischer Luxusklang

Mit den Wiener Philharmonikern zelebriert Dirigent Christian Thielemann hochpriesterlichen Bruckner mit einem Hang zur Statik. weiter

Rezension Elīna Garanča – Live from Salzburg

Kalkuliert

An der Seite von Christian Thielemann und den Wiener Philharmonikern glänzt Mezzosopranistin Elīna Garanča bei der Salzburger Live-Aufnahme der „Rückert-“ und „Wesendonck-Lieder“. weiter

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven: Klavierkonzerte

Fünf auf einen Streich

Fünf Orchester, fünf Dirigenten, fünf Klavierkonzerte: Rudolf Buchbinders Beethoven-Zyklus ist renommiert besetzt – kann jedoch nicht alle Erwartungen erfüllen. weiter

Termine

Samstag, 09.09.2023 18:30 Uhr KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Ariadne auf Naxos

„Musik ist eine heilige Kunst“

(Dresden, 2.12.2018) Wenn alles stimmt: Christian Thielemann, ein gefeiertes Ensemble und ein sensibler Regisseur zaubern Richard Strauss. weiter

Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Kommentare sind geschlossen.