Wagner-Belcanto

CD-Rezension Klaus Florian Vogt

Wagner-Belcanto

Dunkel, deutsch, deklamatorisch. So hat man Wagner einst gesungen – die Tenorhelden stemmten ihre Partien mit einer baritonal brustigen Präpotenz gerade so, als wären sie lieber Kraftsportler denn Opernsänger geworden. Nun kommt Klaus Florian Vogt in denselben Rollen schlankstimmig, frühlingsleicht und mozartisch daher. Silbrig zart, jungenhaft und keusch tönt sein Lohengrin und Stolzing. Und der Wagner-Lyriker Vogt offenbart auf einmal die unerhörte menschliche Verletzlichkeit der sonst so rüstungsgepanzerten Helden vom Rienzi bis zum Parsifal. Schwerelos und hell, scheinbar ohne Mühe und Forciertheit geht der Norddeutsche seinen Wagner an. Sogar an den Tristan wagt er sich – freilich ist er hier nur mit dem Liebesduett des zweiten Aufzugs zu erleben, das er gemeinsam mit Camilla Nylund als Isolde mit inniger Emphase singt. Wenn Wagner selbst einst für seine Musikdramen einen „vaterländischen Belcanto“ imaginierte, dann wird er hier fürwahr Ereignis. Vor dem Tristan in Gänze wird Vogt indes hoffentlich Abstand nehmen: Die Fieberfantasien des dritten Aufzugs verlangen eben vor allem eine robuste Mittellage – Vogts Stärken liegen in der gralsglänzenden Höhe. Meine Empfehlung: Legen Sie alte Hörgewohnheiten ab und genießen Sie diesen neuen, gleichsam italienischen Wagner, den auch die Bamberger Symphoniker unter Jonathan Nott mit Delikatesse, Durchsichtigkeit und Schöngeist spielen. Da sind dann ungeahnte Farben, Legatolinien und Zwischentöne zu erleben und als Erkenntnisgewinn zu verbuchen. Ein Paradigmenwechsel in Wagnerdingen.

Wagner: Arien aus Parsifal, Lohengrin, Tristan und Isolde u.a.
Klaus Florian Vogt (Tenor), Bamberger Symphoniker, Jonathan Nott (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Jakub Hrůša – Rott: Sinfonie Nr. 1

Späte Referenz

Hans Rotts erste Sinfonie erklingt mit den Bamberger Symphonikern und ihrem Chefdirigenten Jakub Hrůša mustergültig mit Sinn für Timing und Proportionen. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Bruch: Sinfonien

Mehr als nur ein Violinkonzert

Die Bamberger Symphoniker und Robert Trevino beweisen, dass hinter Bruch mehr steckt als nur sein populäres Violinkonzert. weiter

Rezension Bamberger Symphoniker – Couleurs

Farbenreichtum

Die Bamberger Symphoniker und der Pianist Artur Pizarro setzen die farblichen Valeurs dieser anspruchsvollen Partituren von Poulenc und Koechlin minutiös in Klang. weiter

Termine

Samstag, 04.02.2023 11:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Samstag, 04.02.2023 15:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Donnerstag, 09.02.2023 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

András Schiff, Bamberger Symphoniker

Haydn: Sinfonie Nr. 99 Es-Dur, Bartók: Tanz-Suite, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Samstag, 11.02.2023 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

András Schiff, Bamberger Symphoniker

Haydn: Sinfonie Nr. 99 Es-Dur, Bartók: Tanz-Suite, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Sonntag, 12.02.2023 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

András Schiff, Bamberger Symphoniker

Haydn: Sinfonie Nr. 99 Es-Dur, Bartók: Tanz-Suite, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Freitag, 17.02.2023 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Katharina Magiera, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Dukas: Der Zauberlehrling, Berlioz: Les nuits d’été op. 7, Strawinsky: Le Sacre du Printemps

Samstag, 18.02.2023 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Katharina Magiera, Bamberger Symphoniker, Krzysztof Urbański

Dukas: Der Zauberlehrling, Berlioz: Les nuits d’été op. 7, Strawinsky: Le Sacre du Printemps

Donnerstag, 23.02.2023 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Genia Kühmeier, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Mahler: Adagietto aus der Sinfonie Nr. 5 cis-Moll, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Suk: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 27 „Asrael“

Freitag, 24.02.2023 20:00 Uhr Fürstensaal Fulda

Genia Kühmeier, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Mahler: Adagietto aus „Sinfonie Nr. 5“, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Suk: Asrael-Sinfonie c-Moll op. 27

Sonntag, 26.02.2023 19:30 Uhr Musikverein Wien

Genia Kühmeier, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Mahler: Adagietto aus Sinfonie Nr. 5 cis-Moll, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Suk: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 27 „Asrael“

Kommentare sind geschlossen.