Fruchtbare Beschränkung

CD-Rezension Annika Treutler

Fruchtbare Beschränkung

Darauf legte sie Wert, das war ihr ganz wichtig: Ein reines Schumann-Programm wollte die junge Pianistin Annika Treutler auf ihrer Debüt-CD einspielen – obwohl sie auch schon beispielsweise mit Chopin oder mit Bachs Goldberg-Variationen beeindruckt hat. Das Ergebnis liegt nun vor, mit Robert Schumanns Fantasiestücken und der Fantasie C-Dur, beide entstanden in den aufgewühlten Jahren 1836/37, als Vater Wieck der Verbindung zwischen seiner Tochter Clara und seinem ehemaligen Klavierschüler Robert Schumann einen Riegel vorsetzte: Voller Atmosphäre und innerem Zauber, lyrisch, suggestiv ausgestaltet, gefühlvoll interpretiert, auch mal dramatisch aufgeladen und mit charaktervollen Steigerungen. Die Interpretationen sind so rund, so ansprechend und inspirierend, dass man diese CD ständig in der Frühlingssonne hören möchte. Fruchtbare Beschränkung im Repertoire und Konzentration zahlen sich eben doch aus.

Schumann: Fantasiestücke op. 12, Fantasie C-Dur op. 17
Annika Treutler (Klavier)
Genuin

Termine

Samstag, 18.02.2023 16:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Sào Soulez Larivière, Annika Treutler

Harvey: Chant, Britten: Lachrymae op. 48, Strawinsky: Élegie, Schostakowitsch: Violasonate op. 147

Freitag, 12.05.2023 20:00 Uhr Philipps-Universität Marburg

Annika Treutler, Neue Philharmonie Westfalen, Sebastian Tewinkel

Delius: On hearing the First Cuckoo in Spring, Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur „Frühlingssinfonie“ op. 38

Auch interessant

Pianistin Annika Treutler im Porträt

Sind es die Gene oder war es der Flügel von Horowitz?

Annika Treutler versprüht das Kolorit des Orients in Saint-Saëns’ „Ägyptischem Konzert“ weiter

Kommentare sind geschlossen.