Unmittelbar und intensiv

CD-Rezension Ian Bostridge

Unmittelbar und intensiv

Nicht nur Wagner hat seine Festspiele, auch Benjamin Britten, neben Verdi der dritte „große“ Jubilar dieses Jahres, gründete ein eigenes Festival. Allerdings werden im britischen Aldeburgh nicht nur Brittens Werke aufgeführt. Aber auch. So wie 2011 seine Oper The rape of Lucretia, die jetzt als fast rundum gelungener, in sich geschlossener Mitschnitt vorliegt. Das Solistenensemble ist mit Ausnahme des allzu angestrengt klingenden Peter Coleman-Wright überzeugend zusammengestellt: Ian Bostridge erweist sich erneut als erstklassiger Gestalter, auch wenn er in der Höhe gelegentlich zu kämpfen hat. Und Angelika Kirchschlager setzt ihre nicht sehr belastbare (Vergewaltigungsszene), aber nach wie vor klangschöne Stimme mit dramatischer Glaubwürdigkeit ein. So werden einzelne Kritikpunkte durch die Unmittelbarkeit und Intensität der Live-Aufführung mehr als wett gemacht.

Britten: The Rape of Lucretia
Angelika Kirchschlager (Sopran), Ian Bostridge (Tenor) u.a. Aldeburgh Festival Ensemble, Oliver Knussen (Leitung). Virgin Classics (2 CDs)

Auch interessant

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Tannhäuser

Avatare leben länger

(Lyon, 11.10.2022) Das angesagte Regietalent David Hermann wagt Wagner mit einiger Ambition und weiß doch nicht genau, was er denn nun erzählen will. Musikdirektor Daniele Rustioni debütiert mit deutlich mehr Fortune im deutschen Fach. weiter

Opern-Kritik: Birigt Nilsson Museum – Festkonzert

Senta auf der Kuhweide

(Svenstad, 13.8.2022) Die legendäre Hochdramatische Birgit Nilsson war tief verwurzelt in ihrer südschwedischen Heimat der Halbinsel Bjäre. Die ihr gewidmeten Festtage auf der Farm ihrer Vorfahren machen ihren Geist lebendig. weiter

Opern-Tipps im April 2022

Österliche Wagner-Wogen

Mit zahlreichen Wagner-Werken findet im österlichen Monat April wieder großes Musikdrama Einzug in die Theaterprogramme. weiter

Kommentare sind geschlossen.