Rezension Alexei Lubimov – At Chopin's Home Piano

Ungewöhnlich fein

Alexei Lubimov spielt auf einem Klavier, das Chopin für eine Gräfin ausgesucht und vermutlich auch selbst gespielt hat. Das Ergebnis ist faszinierend, betörend, berührend.

In Warschau hat Pianist Alexei Lubimov ein Pianino der Firma Pleyel entdeckt, dessen Seriennummer verrät, dass Chopin dieses Instrument für eine Gräfin ausgesucht und vermutlich auch selbst gespielt hat. Dieser besondere Vorläufer des heutigen Klaviers ist sorgsam restauriert worden, und Lubimov hat für sein Album Komponisten ausgewählt, die Einfluss auf Chopin hatten (Bach, Mozart, Beethoven), und natürlich auch einige Werke von Chopin selbst. Das Ergebnis ist faszinierend, betörend, berührend. Ob bei Bach oder Mozart – die Musik klingt ungewöhnlich fein, zerbrechlich und abgründig, und Chopins Musik erstrahlt geradezu neuartig, weil Lubimov nicht auf Brillanz setzt, sondern sich auf die Klangfarben konzentriert, manche Entscheidungen sehr frei fällt, damit aber den Nerv der Musik trifft – eine Musik, die auch von den unterschiedlichen Klang-Registern des Instruments lebt. Eine Entdeckung!

© François Sechet

Alexei Lubimov

Alexei Lubimov

At Chopin’s Home Piano
Werke von Chopin, J. S. Bach, Mozart & Beethoven

Alexei Lubimov (Klavier)
NIFCCD 071

Kommentare sind geschlossen.