© Decca/Justin Pumfrey

Mitsuko Uchida

Mitsuko Uchida

Künstlerische Vielseitigkeit und emotionale Tiefe zeichnen Mitsuko Uchidas Klavierspiel aus. Geboren wurde Uchida 1948 im japanischen Atami, siedelte dann jedoch mit ihrer Familie nach Wien um, wo sie im Alter von nur zwölf Jahren ein Klavierstudium an der Wiener Hochschule für Musik bei Richard Hauser aufnahm. Bereits zwei Jahre später gab sie ihr Debütkonzert im Brahmssaal des Wiener Musikvereins und nahm zusätzlich Unterricht bei Wilhelm Kempff, Stefan Askenase und Nikita Magaloff. 1969 gewann sie den ersten Preis beim Beethoven Wettbewerb in Wien, ein Jahr darauf belegte sie den zweiten Preis beim renommierten Chopin-Wettbewerb in Warschau und startete daraufhin ihre internationale Karriere. Neben ihrem musikalischen Schwerpunkt auf den Klavierwerken Mozarts zählen die Werken von Beethoven, Chopin und Schubert zu ihrem Konzertrepertoire. Parallel zu den klassisch-romantischen Werken beschäftigt sie sich mit den Kompositionen der Zweiten Wiener Schule um Arnold Schönberg. Für ihre Leistungen wurde Mitsuko Uchida mehrfach ausgezeichnet, unter anderem im Jahr 2011 mit dem Grammy in der Kategorie „Best Instrumental Soloist Performance with Orchestra“.
Mittwoch, 06.12.2023 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Cherubini: Ouvertüre zu „Medea“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Strawinsky: Le Sacre du Printemps

Donnerstag, 07.12.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Cherubini: Ouvertüre zu „Medea“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Strawinsky: Le Sacre du Printemps

Samstag, 09.12.2023 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Mitsuko Uchida, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Cherubini: Ouvertüre zu „Medea“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Strawinsky: Le Sacre du Printemps

Rezension Mark Padmore – Schubert: Schwanengesang

Grandios und enttäuschend

Während Mitsuko Uchida am Klavier auf ganzer Linie begeistert, wirkt Mark Padmores zweifellos sublime Liedgestaltung stellenweise grenzwertig. weiter

Rezension Mitsuko Uchida – Beethoven: Diabelli-Variationen

Land der musikalischen Möglichkeiten

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Pianistin Mitsuko Uchida mit Beethovens Gipfelwerk, und diese neue Einspielung darf man mit Fug und Recht als Referenz bezeichnen. weiter

CD-Rezension Mitsuko Uchida

Spontan und spitz

Orchesterdialoge: Mitsuko Uchida setzt ihren grandiosen Mozart-Zyklus in Cleveland fort weiter