Leoš Janáček

Donnerstag, 08.12.2022 19:30 Uhr Victoria Hall Genf

Patricia Kopatchinskaja, Fazıl Say

Janáček: Sonate für Violine und Klavier, Brahms: Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108, Bartók: Sonate Nr. 1, op. 21 Sz. 75

Donnerstag, 09.02.2023 12:15 Uhr Tonhalle Zürich

Naomi Sato, Haika Lübcke, Elisabeth Harringer-Pignat & Cathrin Kudelka, …

Couperin: „Le Rossignol en amour“, Vivaldi: „Il Gardellino“ D-Dur RV 428, Rameau: „Le rappel des oiseaux“, Fürstenberg: „Das Waldvögelein“, Konzertpolka op. 18, Damaré: „Le moineau parisien“ op. 387 & „Le merle blanc“ op. 161, J. Strauss: „Die Schwalben“ op. 208, Janáček: „Pochod modráčků“, Kurtág: „In Vogelsprache“, Messiaen: „Le Merle noir“, Hosokawa: Birds: „Fragments III“, J. Strauss: „Frühlingsstimmen“, Walzer op. 410

Sonntag, 12.03.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Jaeyoung Kim & Young-Uk Kim, Kyuhyun Kim, Wonhae Lee

Britten: Drei Divertimenti für Streichquartett, Janáček: Streichquartett Nr. 1 „Die Kreutzersonate“, Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 9 Es-Dur op. 117

Samstag, 27.05.2023 11:45 Uhr Kartause Ittingen
Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Jenůfa

Tiefenscharfe Seelenschau

(Genf, 3.5.2022) So geht packendes Musiktheater absoluter Wahrhaftigkeit: Tatjana Gürbaca legt mit ihrer Inszenierung eine exemplarische Deutung vor, die ganz hellhörig auf jede Regung der Musik lauscht. Maestro Tomáš Hanus versteht sich perfekt auf das präzise Aushören der Partitur. Zwei Sängerdarstellerinnen triumphieren. weiter

Opern-Kritik: Theater Bonn – Die Sache Makropulos

Das Lebenselexier

(Bonn, 7.4.2019) Existentielles Theater: Janáčeks „Die Sache Makropulos“ wird vor allem von einem erstklassigen Gesangsensemble vertreten. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Aus einem Totenhaus

Im Suchscheinwerfer

(München, 21.5.2018) Frank Castorf und Simone Young suchen aus unterschiedlichen Perspektiven einen Zugang zu Janáčeks letzter Oper weiter

Rezension Olena Kushpler – Janáček: Klavierwerke

Musikalische Lebensfragen

Grandios: Die ernsthafte Lauterkeit, mit der die Pianistin Olena Kushpler Janáčeks Klavierwerke spielt, nimmt einen beim Hören sofort gefangen. weiter

Rezension Lars Vogt – Janáček: Sonate 1.X.1905

Klang-Träume

Bei seiner ersten Einspielung von Janáček-Werken gelingt es Pianist Lars Vogt, impressionistisch getönte Farben mit der nötigen Klarheit zu verbinden. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Thomas Adès – Janáček: Klavierstücke

Feingliedrige Miniaturen

Thomas Adès deutet diese Musik weniger als Nachklapp einer Janáček vorausgegangenen Spätromantik, sondern vielmehr als Vorläufer einer modernen Tonsprache. weiter