© gemeinfrei

Gioachino Rossini

Gioachino Rossini

Sonntag, 11.12.2022 18:00 Uhr Stadttheater Bern

Rossini: Guillaume Tell

Modestas Sedlevičius (Guillaume Tell), Anton Rositskiy (Arnold Melcthal), Christian Valle (Walther Furst), Giada Borrelli (Jemmy), Matheus França (Gessler), Michał Prószyński (Rodolphe), Chor der Bühnen Bern, Sebastian Schwab (Leitung), Amélie Niermeyer (Regie)

Freitag, 16.12.2022 19:30 Uhr Stadttheater Bern

Rossini: Guillaume Tell

Modestas Sedlevičius (Guillaume Tell), Anton Rositskiy (Arnold Melcthal), Christian Valle (Walther Furst), Giada Borrelli (Jemmy), Matheus França (Gessler), Michał Prószyński (Rodolphe), Chor der Bühnen Bern, Sebastian Schwab (Leitung), Amélie Niermeyer (Regie)

Dienstag, 20.12.2022 19:30 Uhr Stadttheater Bern

Rossini: Guillaume Tell

Modestas Sedlevičius (Guillaume Tell), Anton Rositskiy (Arnold Melcthal), Christian Valle (Walther Furst), Giada Borrelli (Jemmy), Matheus França (Gessler), Michał Prószyński (Rodolphe), Chor der Bühnen Bern, Sebastian Schwab (Leitung), Amélie Niermeyer (Regie)

Sonntag, 01.01.2023 17:00 Uhr Stadtcasino Basel

Maya Boog, Neues Orchester Basel, Christian Knüsel

Rossini: Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“, Tschaikowsky: Ballettsuite „Schwanensee“ u. a.

Samstag, 07.01.2023 19:30 Uhr Stadttheater Bern

Rossini: Guillaume Tell

Modestas Sedlevičius (Guillaume Tell), Anton Rositskiy (Arnold Melcthal), Christian Valle (Walther Furst), Giada Borrelli (Jemmy), Matheus França (Gessler), Michał Prószyński (Rodolphe), Chor der Bühnen Bern, Sebastian Schwab (Leitung), Amélie Niermeyer (Regie)

Sonntag, 22.01.2023 17:00 Uhr Stadttheater Biel

Rossini: Tancredi

Benjamin Pionnier (Leitung), Pierre-Emmanuel Rousseau (Regie)

Sonntag, 12.02.2023 17:00 Uhr Tonhalle St. Gallen

Dirk Hagemann, Rosemary Yiameos, Yuko Ishikawa & Ilaria Sieber-Pedrotti, …

Rossini: Sonata Nr. 1 G-Dur, Corelli: Suite für Streichorchester, Boccherini: Flötenquintett, Albinoni: Adagio g-Moll, Cambini: Allegro-Rondo aus Quintett Nr. 1 G-Dur op. 8, Morricone: Gabriel’s Oboe

Mittwoch, 08.03.2023 19:30 Uhr Opernhaus Zürich

Rossini: La cenerentola

Cecilia Bartoli (Angelina, genannt Cenerentola), Levy Sekgapane (Don Ramiro), Oliver Widmer (Dandini), Alessandro Corbelli (Don Magnifico), Liliana Nikiteanu (Tisbe), Rebeca Olvera (Clorinda), Stanislav Vorobyov (Alidoro), Orchestra La Scintilla, Chor der Oper Zürich, Gianluca Capuano (Leitung), Cesare Lievi (Regie)

Freitag, 10.03.2023 19:30 Uhr Opernhaus Zürich

Rossini: La cenerentola

Cecilia Bartoli (Angelina, genannt Cenerentola), Levy Sekgapane (Don Ramiro), Oliver Widmer (Dandini), Alessandro Corbelli (Don Magnifico), Liliana Nikiteanu (Tisbe), Rebeca Olvera (Clorinda), Stanislav Vorobyov (Alidoro), Orchestra La Scintilla, Chor der Oper Zürich, Gianluca Capuano (Leitung), Cesare Lievi (Regie)

Sonntag, 12.03.2023 19:30 Uhr Opernhaus Zürich

Rossini: La cenerentola

Cecilia Bartoli (Angelina, genannt Cenerentola), Levy Sekgapane (Don Ramiro), Oliver Widmer (Dandini), Alessandro Corbelli (Don Magnifico), Liliana Nikiteanu (Tisbe), Rebeca Olvera (Clorinda), Stanislav Vorobyov (Alidoro), Orchestra La Scintilla, Chor der Oper Zürich, Gianluca Capuano (Leitung), Cesare Lievi (Regie)

Opern-Kritik: Theater an der Wien – La Gazza ladra

Nicht alle Löffel im Besteckkasten

(Wien, 16.11.2022) Tobias Kratzer verlegt im Theater an der Wien Rossinis zu Vierfünfteln ernste „Die diebische Elster“ ziemlich nah an unsere Gegenwart heran, was mit der Musik ganz wunderbar stimmig einhergeht. weiter

OPERN-KRITIK: STAATSTHEATER MEININGEN – DER BARBIER VON SEVILLA

Erotische Burleske mit Herz

(Meiningen, 21.10.2022) Mezzo-Legende Brigitte Fassbaender ist auch als Regisseurin längst eine Institution. Ihre Rossini-Deutung steckt voller gepfefferter Pointen. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Guillaume Tell

Mobilmachung durch Musik

(Lyon, 5.10.2019) Regisseur Tobias Kratzer rettet Rossinis Schiller-Oper vor dem Klischee der Folklore, findet stattdessen beklemmende, bestürzende wie berührende Bilder einer packenden Parabel. weiter

150. Todestag von Gioachino Rossini

Die Lust am Wiederentdecken

Heute vor 150 Jahren ist der italienische Komponist Gioachino Rossini in Paris gestorben. weiter

Porträt über das Musikfest Bremen 2018

Wenn der Marktplatz zur mediterranen Piazza wird

38 Konzerte an 33 Spielstätten: Das 29. Musikfest Bremen bringt die ganze Stadt zum Klingen weiter

Sopranistin Marina Rebeka im Porträt

Schicksalhafter Rossini

Das Glück genießen und aus dem Pech Erfahrung schöpfen – auf diese Haltung gründet der Erfolg der aufstrebenden Sopranistin Marina Rebeka weiter

Opern-Kritik: Bregenzer Festspiele – Moses in Ägypten

Der Spielmacher namens Gott

(Bregenz, 31.7.2017) Lotte de Beer und den Puppenspielern von „Hotel Modern“ gelingt ein Geniestreich mit Rossini weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Semiramide

Wahrheits-Belcanto

(München, 12.2.2017) Joyce DiDonato reinkarniert die Callas, David Alden dekoriert Rossini weiter

Opern-Kritik: Das Meininger Theater – Der Barbier von Sevilla

Tempo, Tempo!

(Meiningen, 14.10.2016) Lars Warnecke inszeniert Rossini als abendfüllendes Tanz- und Straßentheater weiter

Opern-Kritik: Rossini Opera Festival – IL TURCO IN ITALIA

Fellini trifft Rossini

(Pesaro, 12. August 2016) Pesaro feiert Rossinis Kunst des Komischen mit köstlichen Kinoanleihen weiter

Rezension Pene Pati – Arien

Arien-Juwele

Tenor Pene Pati singt mit einer Mischung aus Kalkül und Intuition große Soli seines Fachs, von Donizetti über Verdi bis Massenet. weiter

Rezension Théophile Alexandre – No(s) Dames

Heroinen im Niedergang

Countertenor Théophile Alexandre und das Quatuor Zaïde spüren den tragischen Heldinnen des Musiktheaters nach, doch dabei überwiegt vorsichtige Verehrung die Bravour. weiter

Rezension Gianluigi Gelmetti – Rossini: Zelmira

Optimales Klangambiente

Gianluigi Gelmetti ist in kongenialer Harmonie mit der von Rossini hier besonders sorgfältig ausgeführten Instrumentation bei „Zelmira“. weiter

Rezension Keri-Lynn Wilson – Rossini: Sigismondo

Runder Schönklang

An weichem Wohlklang übertrifft Dirigentin Keri-Lynn Wilson mit dieser Aufnahmen von Rossinis „Sigismondo“ alle bisherigen der überschaubaren Diskografie. weiter

Rezension Raphaela Gromes – Hommage à Rossini

Kantabel

Dass sich diese Aufnahme lohnt, liegt am kantablen wie technisch stupenden Spiel der Münchner Cellistin Raphaela Gromes. weiter

CD-Rezension Howard Arman – Rossini: Stabat Mater

Ausgewogen

Howard Arman, hat sich Rossinis „Stabat Mater“ angenommen. Doch dieser Einspielung fehlt das Geheimnisvolle. weiter

CD-Rezension Marina Rebeka – Amor fatale

Melancholie und Glanz

Selten wohl sind Liebe und Leid so im Einklang wie in dieser Sammlung, gebannt durch Melancholie und Glanz weiter

CD-Rezension Antonio Pappano - Rossini

Plappernd und gackernd

Antonio Pappano musiziert Rossinis Opern-Ouvertüren mit Lust, genauem Gespür für Phrasierung, Timing und Humor weiter

Rossini: Der Barbier von Sevilla

(UA Rom 1816) Die Ouvertüre klatscht in die Hände, und alle dienstbaren Geister trippeln herbei und verneigen sich: Worum geht es bitte? Graf Almaviva will die junge, begüterte Rosina aus den Fängen ihres gierigen Vormunds Don Bartolo befreien und zu seiner Gräfin machen. Figaro, der gewitzte Barbier, und Basilio, der… weiter