© gemeinfrei

Antonín Dvořák

Antonín Dvořák

Antonín Dvořák (* 8. September 1841 in Nelahozeves; † 1. Mai 1904 in Prag) wurde als Sohn eines Metzgers und Hobbymusikers geboren. Das musikalische Interesse durch den Vater geweckt, lernte der junge Dvořák in der Schule erst Geige, dann Klavier und Orgel. Nach der Schule verdiente er sich zunächst seinen Lebensunterhalt als Bratschist und mit Klavierunterricht. Währenddessen begann er zu komponieren, ging mit seinen frühen Werken aber nicht an die Öffentlichkeit. Erst mit 30 Jahren legte er seine Musikerkarriere auf Eis, um sich ganz dem Komponieren widmen zu können. Mit der Hymne „Die Erben des Weißen Berges“ traf er den Nerv der Tschechen, die langsam aber sicher aus dem Schatten der Wiener Vorherrschaft treten und einen eigenen Nationalstolz entwickeln wollten und erlangte so große nationale Bekanntheit.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Verleger Fritz Simrock, die von Antonín Dvořáks langjährigem Freund Johannes Brahms vermittelt wurde, kamen seine Kompositionen in Umlauf und verschafften ihm endgültig den internationalen Durchbruch. Schon bald traten Verleger und Veranstalter aus ganz Europa an ihn heran, wie beispielsweise die Philharmonic Society aus London, auf deren Einladung hin er 1884 die erste seiner vielen Englandreisen machte.

Später reiste Antonín Dvořák nach New York, wo er mit 51 Jahren eine Stelle als Direktor des National Conservatory of Music antrat. Dort hatte er den Auftrag, eine Nationalmusik für die Amerikaner zu schreiben, die sich von der europäischen Kunstmusik lösen wollten. In dieser Zeit entstanden einige seiner bekanntesten Werke: Die Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neunen Welt“, das „Te Deum“ und das „Amerikanische Streichquartett“. Heimweh und die Sehnsucht nach Hause verleiteten Dvořák nach drei Jahren das Land gen Heimat zu verlassen, wo er am Prager Konservatorium unterrichtete und seine letzten Werke wie die Opern „Rusalka“ und „Armida“ komponierte. Durch Dvořák bekam das tschechische Musikschaffen nationale Identität. Neben Smetana zählte er zu den bedeutendsten Komponisten des Landes.
Freitag, 24.02.2023 12:15 Uhr Theater Winterthur
Freitag, 24.02.2023 19:30 Uhr Druckerei Baden

Elena Bashkirova

Mozart: Sonate B-Dur KV 333, Dvořák: 5 Stücke, Liszt/Beethoven: „An die ferne Geliebte“ S. 469, Schumann: Fantasie C-Dur op. 17

Montag, 27.02.2023 19:30 Uhr Casino Bern

Antje Weithaas, Camerata Bern

Haas: Studie für Streichorchester, Mozart: Sinfonie Nr. 38 in D-Dur KV 504 „Prager Sinfonie“, Dvořák: Violinkonzert in a-Moll op. 53

Sonntag, 12.03.2023 11:00 Uhr Stadtcasino Basel

Solisten & Solistinnen der Zakhar Bron School Zürich, Sergey Ostrovsky

Elgar: Streicherserenade e-Moll op. 20, Tschaikowsky: Russischer Tanz aus Der Schwanensee, Saint-Saëns: Introduction et Rondo Capriccioso op. 28, Tschaikowsky: Melodie und Valse-Scherzo, Dvořák: Streicherserenade E-Dur op. 22

Sonntag, 12.03.2023 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Paul Handschke, Jugend Sinfonieorchester Zürich, David Bruchez-Lalli

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104,
Strawinsky „L’oiseau de feu“

Samstag, 18.03.2023 19:30 Uhr Konzerthalle Andermatt

Frederic Sánchez Muñoz, Sherniyaz Mussakhan & Jana Ozolina, Lech Antonio …

Dupuy: Flötenkonzert in d-Moll für Quartett, Dvořák: Streichquartett Nr. 12 in F-Dur, op. 96, Ravel: Sonatine für Quintett

Sonntag, 26.03.2023 20:00 Uhr Tonhalle St. Gallen

Eugene Drucker & Philip Setzer, Lawrence Dutton, Paul Watkins

Mendelssohn: Streichquartett Nr. 1 Es-Dur op. 12, Brahms: Streichquartett Nr. 3 B-Dur op. 67, Dvořák: Streichquartett Nr. 14 As-Dur op. 105

Dienstag, 28.03.2023 19:30 Uhr Alte Reithalle Aarau

Andreas Janke, Benjamin Nyffenegger, Oliver Schnyder

Smetana: Klaviertrio g-Moll op. 15, Dvořák: Klaviertrio Nr. 4 e-Moll op. 90

Dienstag, 28.03.2023 20:00 Uhr Theater Casino Zug

Eugene Drucker & Philip Setzer, Lawrence Dutton, Paul Watkins

Mendelssohn: Streichquartett Es-Dur op. 12, Brahms: Streichquartett B-Dur op. 67, Dvorák: Streichquartett As-Dur op. 105

Freitag, 31.03.2023 19:30 Uhr Konzertsaal Solothurn
Ukrainian Freedom Orchestra in der Münchner Isarphilharmonie

(Klang-)Kultur wider die Barbarei

Die Deutschlandpremiere des Ukrainian Freedom Orchestra in der Münchner Isarphilharmonie ist der bewegende Auftakt einer großen internationalen Tournee, die den Klangkörper vom Konzerthaus Berlin über die Elbphilharmonie bis in die USA führt. weiter

Porträt Tschechische Philharmonie

Der Tradition verpflichtet

Die Tschechische Philharmonie bricht mit ihrem neuen Chefdirigenten Semyon Bychkov zielstrebig in Richtung Zukunft auf. weiter

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

David Aaron Carpenter im Porträt

„Das ist meine Liebe!“

Der Bratschist David Aaron Carpenter ist nicht nur ein begnadeter Musiker. Der New Yorker handelt auch mit Kunst und wertvollen Instrumenten weiter

Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Rusalka

Kühles Lieben

(Magdeburg, 9.9.2017) Stephen Lawless deutet Dvořáks Meisterwerk als pessimistische Märchenoper im Gewand eines falschen Ballettmärchens weiter

Porträt Tanja Becker-Bender

Blick auf das Menschliche

Aus Schönklang und technischer Makellosigkeit entsteht für die Violinistin Tanja Becker-Bender noch lange keine Kunst - die muss man sich anders erarbeiten weiter

Spannungen Heimbach 2017

Inmitten von Turbinen

Jedes Jahr trifft sich im Juni die kammermusikalische Elite ganz uneitel und unelitär in der Eifel zum Festival SPANNUNGEN, das nun zum 20. Mal stattfindet weiter

Rezension Philharmonic String Quartet Berlin – Werke von Suk & Dvořák

Orchestrale Weite

Das Philharmonic String Quartet Berlin überzeugt mit konzentrierter Linienführung in Streichquartetten von Josef Suk und Antonín Dvořák. weiter

Rezension Hilary Hahn – Eclipse

Die Sonne geht auf

Geigerin Hilary Hahn, begleitet vom hr-Sinfonieorchester unter Andres Orozco-Estrada, verzaubert mit ihrem stilbewussten und sensiblen Spiel. weiter

Rezension Nadège Rochat – Dvořák: Cellokonzert

Prall und farbintensiv

Dvořák und mehr fürs 21. Jahrhundert: Cellistin Nadège Rochat gelingt mit Benjamin Levy und dem Royal Scottish National Orchestra ein großer Wurf. weiter

Rezension Parker Quartet – Kurtág & Dvořák

Unterschiedliche Stilistiken

Bei den Werken von Kurtág und Dvořák verschmilzt das Parker Quartet unter Verstärkung von Bratschistin Kim Kashkashian zu einer spieltechnischen und gedanklichen Einheit. weiter

Rezension Constanze Hochwartner & Peter Steiner – „Binary Star“

Feierliches Strahlen

Das Duo Constanze Hochwartner und Peter Steiner entfalten mit Orgel und Posaune einen ganz eigenen Klangkosmos. weiter

Rezension Nicolas Altstaedt – Kammermusik von Kodály & Dvořák

Mitreißend

Nicolas Altstaedt, Barnabás Kelemen und Alexander Lonquich bringen die Kammermusik von Kodály und Dvořák mit Herzblut zum brodeln. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Julius Drake – Dvořák: Stabat mater

Ohne Trost

Erst vor wenigen Jahren wurde Dvořáks Urfassung veröffentlicht. Ein wichtiger Beitrag zum 10-jährigen Jubiläum des Labels BR Klassik. weiter

Rezension Tetzlaff & Vogt – Dvořák: Klaviertrios

Grandios intensiv

Grandios instrumentiert – und ebenso gespielt: Lars Vogt, Christian Tetzlaff und Schwester Tanja spielen Dvořáks Klaviertrios Nr. 3 und 4. weiter

CD-Rezension Trio Wanderer spielt Dvořák

Geschliffen

Das Trio Wanderer feiert Jubiläum mit einer neuen Dvořák-Aufnahme und kling so schwungvoll wie eh und je weiter

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll „Aus der Neuen Welt“

Eine außergewöhnliche Aufgabe lockte den böhmischen Komponisten Antonín Dvořák Ende des 19. Jahrhunderts nach New York. Das Ergebnis, seine Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, fasziniert bis heute. weiter